Geburtstage mag ich. Nicht so sehr meinen eigenen. Lieber den der anderen. Es macht mir Freude, mich mal einen Augenblick hinzusetzen, um über eine Freundin oder einen Freund nachzudenken. Manchmal weiß man nicht genug. Aber oft entdeckt man etwas, wenn man nur genügend nachforscht. Und wenn es um die eigene Beziehung zu einem anderen Menschen geht ...



D.E. am 23.6.16


Ein besonderer Tag ...


Der 23. Juni 2016. In den Nachrichten hört man, es sei ein Schicksalstag, weil die Engländer heute über ihren Verbleib in der EU entscheiden. 


Auch der Wetterbericht meint, es sei ein besonderer, weil besonders heißer, Tag, mit rund 30 Grad Celsius.


Wir sind uns zunächst professionell, dann quasi privat, hier bei Facebook, über den Weg gelaufen ... und ich glaube, wir kommen gut miteinander klar. Das ist bei Dir nun aber auch nicht so schwer ... obwohl es keine schwierige Konstellation gibt als den ungeduldigen, vorpreschenden Widder und den vorsichtigen, leicht mißtrauischen Krebs, der gern einen Schritt vor- und dann zwei zurückgeht ... 


Ach ja, Krebs! Heute ist Dein Geburtstag! Da der nur knapp über 30 liegt, fällt er kaum ins Gewicht. Genieß das, Daniel. Sei nicht so blöd, wie ich mit 32 war, und einfach alles für selbstverständlich hielt, und dachte, ach, was soll's, das Leben ist unendlich, ich bin jung, und ich gedenke es auch zu bleiben. Nein, schade. Das ist nicht so. 


Deswegen: Heute. Heute ist das, worauf es ankommt. Gestern war schon gestern erledigt, und um morgen machen wir uns morgen Gedanken. Heute. Heute ist ein wunderbarer Tag, um durchzustarten, Spaß zu haben, zu leben. Nix aufschieben. Machen. 


Wir wünschen Dir alle Freude der Welt, Daniel, und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel.




A.N.  am 4.11.16


Mensch Aca, 16! Ehrlich? 16? Da könntest Du ja mein Enkel sein! Und ehrlich: Ich wollte, daß Du mein Enkel wärest. Vielleicht hätte ich Dir in den schwierigen Zeiten beistehen, oder den einen oder anderen Stein aus dem Weg räumen können. 


Ich habe Deine Geschichte gelesen, und bin immer noch sehr angefaßt durch Dein so kurzes, schwieriges, bisheriges Leben. 


Auf die eine oder andere Weise ist kein Leben wirklich leicht, auch wenn es, erinnert man sich zurück, gar nicht so erscheint. Du hast bei allem, was Du entbehrt hast, etwas ganz Wunderbares gehabt: Die Liebe und Sorge Deiner Mutter, und auch Deines Großvaters. Das ist das Wichtigste im Leben. Ein Dach überm Kopf, eine sinnvolle Beschäftigung, ausreichend Kohle auf der Bank, satt zu essen, na schön ... aber was wäre das alles ohne einen Ort, an den man sich flüchten kann, an dem man verstanden wird, an dem man geborgen ist. Nach diesem Ort suchen wir alle, unser Leben lang. 


Du bist ein Kämpfer. Wenn Du fällst, stehst Du wieder auf, hast Du geschrieben. Das ist ganz richtig so. Wenn man nicht gelegentlich aufs Maul bekommt, merkt man gar nicht mehr, wie schön es ist, wenn alles stimmt. 


Denke immer daran: Auch aus den Steinen, die man Dir in den Weg legt, kannst Du etwas Schönes bauen. 


Ich wünsche Dir von Herzen einen wunderbaren Geburtstag, und ein frohes neues Lebensjahr. 




R.G.  am 24.11.16


In vier Wochen ist Heiligabend. Das müssen wir hinkriegen, hat Deine Mutter damals gedacht. Stelle ich mir zumindest so vor. Weihnachten in der Klinik? Die Schwiegereltern kommen am 1. Weihnachtstag, wir müssen zu meinen Eltern am 2., zwischendurch die Entbindung? Das paßt einfach nicht! 


Es hat geklappt. Siehe, ich verkündige Euch große Freude, denn Euch ward heute ein Kindlein geboren, wohl zu der halben Nacht, holder Knabe im lockigen Haar. Statt der heiligen drei Könige kamen die diversen Verwandten, die hoffentlich nicht Weihrauch und Myrrhe, sondern was Praktischeres im Gepäck hatten, zum Beispiel niedliche Strampelanzüge, einen Teddy und einen MaxiCosi 2000. 


Die Freude über Deine Geburt überstrahlte vermutlich die Geschehnisse vier Wochen später. Tut sie das heute auch noch? Vermutlich nicht. Man gewöhnt sich daran, daß jemand da ist. Aber dieser jemand ist, völlig unabhängig von Jahreszeiten und Festen, immer ein Geschenk. Damals wie heute. Damals für Deine Eltern, Rowbin, heute für Deine Freunde. Danke, daß Du da bist. 


Ich gratuliere allen, die Dich lieb haben, zu Deinem Geburtstag. 


Sogar Dir. 




R.L.  am 27.10.16


Du mußt entschuldigen, Robin, aber ich hatte gerade keine Geburtstagskarte zur Hand. Du weißt schon, diese hübschen Blumengebinde -, brennende Kerzen -, ulkige Bilder - Karten, die man an einem solchen Tag verschickt. 


Aber das kann ja nun wirklich jeder. 


Ich habe mich für ein Krabbenbrötchen entschieden. Es ist nahrhaft, lecker, voll wertvoller Proteine, Mineralstoffe und Spurenelemente, sogar das eine oder andere lebensnotwendige Vitamin findet man darin. Es ist ökologisch unbedenklich und eine vegetarische Delikatesse, dazu muß man nur die Krabben weglassen. Also: nur Vorteile. 


In diesem Sinne wünsche ich Dir einen frohen, genußvollen Tag, eine großartige Feier und ein liebe- und erfolgreiches neues Lebensjahr. 


Alles Gute zum Geburtstag! 




S.S.  am 5.12.16


Lieber Sam, zum Geburtstag wünsche ich Dir Gesundheit, Erfolg und Frieden. 


Komisch. Ich hätte nie gedacht, daß ich mal jemandem "Frieden" wünschen würde. Gesundheit, na klar. Glück/Erfolg/Reichtum - logisch. Das wünscht man eben jemandem Junges. Liebe? Ach, nicht nötig. Der Mann ist jung, intelligent, sieht klasse aus ... schick ihn ins Sportstudio, und alle werden sich um ihn reißen! 


Alles ganz einfach. Aber "Frieden"? Seltsam. 


Die Zeiten sind unruhig. Und man sieht, daß so viele aus der Geschichte nichts gelernt haben. Man erkennt die Fehler der Regierung, besonders den, an der Bildung gespart zu haben. Man begreift, wie damals, zu Beginn der 30er Jahre, das passieren konnte, was uns fast in den Abgrund gerissen hätte - in jeder Hinsicht. 


Gottseidank gibt es Dich, Samuel. Entschuldige bitte, daß ich Dir keine heitere, lockere, "Ey Alter, feier schön!"-Formulierung zukommen lasse. Das wäre mir zu oberflächlich.

Nein. Ich wünsche Dir ein anstrengendes neues Lebensjahr. Mit viel Engagement. Arbeit. Mühen. Kampf, sogar. Wer sollte sich dem Haß, dem Unverstand, den Problemen denn sonst entgegenstellen, wenn nicht Du? 


Du kannst es schaffen. 

Du wirst es schaffen. 


Gut, daß es Dich gibt.


Alles Gute zum Geburtstag. 





S.Y.N. am 11.12.16


“At twenty years of age, the will reigns; at thirty, the wit; and at forty, the judgement.”

- Benjamin Franklin


Suddenly grown up


On the 30th birthday people throw big parties, to which everyone is invited and all drinks are free of charge. Sometimes they get married, have children, have fun attending cultural events and buy stylish furniture. They are thinking about life. Ask the big questions. The one about the sense, the partnership, the love and the attained.


Birthday cards suggest that the 30th is not a cause for despair. The question, however, remains: 

Am I old now?


When I was little, I found 30 years really old. At the age of 29 ( I had already been living in a partnership for some years ) I dreamt of my own office. Adopting kids was illegal. I replaced this dream by means of a nice flat near a small lake. But I was sure that, having reached the age of thirty, one is grown up. 


30 years old. And what comes next?


Well, Sholom, look on what you have achieved so far. If I'd enumerate all of it you would spend hours to read it. Hey, you're famous! You've been on tv! Nationwide! 😊 You are smart, you are handsome, you are funny, you are Jewish. So, relax. If there wouldn't be something left to be desired life would become boring. Remember Tevye's words in 'Fiddler On The Roof'? 

Lord who made the lion and the lamb,

You decreed I should be what I am.

Would it spoil some vast eternal plan?

If I were a married man...


.... or was it 'wealthy'? Never mind. 


You are wonderful, Sholom, and if I can notice it, others will, too. Don't give up. 


Every age has its good sides. Happy Birthday to you.





M.M.A.  am 15.12.16



Es ist 40 Jahre her, Mohammad, da wurde ich 19. 1976 war das. Ich erinnere mich gut an das Gefühl. Die Schule hatte ich ein Jahr zuvor abgeschlossen, den Führerschein mit Ach und Krach bestanden, und steckte in der Ausbildung zum Krankenpfleger. Ich litt unter dem plötzlichen Tod meiner geliebten Großmutter. Wie alle in dem Alter war ich unglücklich verliebt, und meine wichtigsten Probleme bestanden in der Entscheidung, was ich am Wochenende unternehmen könnte, welchen Film im Kino man ansehen und welche Geschmacksrichtung das Eiscreme Soda haben sollte. 


Heute ist es an Dir, 19 zu werden. Deine Welt sieht anders aus. Du hast Krieg erlebt. Den Verlust Deiner Heimat. Du wußtest nicht, ob Du die Menschen, mit denen Du morgens frühstücktest, abends noch wiedersehen würdest. Du hast Angst gehabt, und Du hast, fast noch schlimmer, die Angst Deiner Eltern erlebt. Du hast alles, was Dir vertraut war, zurückgelassen, um Dich auf den Weg in eine fremde Welt zu machen, an der nichts stabil ist. Alles ist anders, als Du es kennst.


Alles dauert so entsetzlich lange. Unsicherheit, ob Du das alles bewältigen kannst, die Sprache, das Leben, die Existenz. Und das alles im stolzen, unnahbaren Europa, das Mitschuld trägt daran, daß Du aus Deinem Land fliehen mußtest, durch Diplomatie, Ausbeutung und Waffengeschäfte. Ein Europa, das Dich fühlen läßt, daß Du eigentlich nicht wirklich willkommen bist. Daß Du Geld kostest. Daß Du als Moslem schwer, wenn überhaupt, zu integrieren bist. Das Du eine Last bist. 


Wir beide wissen, Mohammad, daß das nicht so ist. Du bist klug, Du bist liebenswert, Du hast ein gutes Herz. Du wirst lernen, studieren, und mit dem, was Du gelernt hast, diese Welt besser machen und weiterbringen. Du wirst Dich verlieben, heiraten, Kinder großziehen, die von Dir lernen werden, wie furchtbar der Krieg ist, und wie gut es ist, gut zu sein. Du wirst feiern und lachen und fröhlich sein. Du wirst sogar wieder Glück empfinden, und andere glücklich machen. Irgendwann. Eines Tages.


Hab keine Angst. Du bist stark. Ich glaube an Dich. Du hast hier schon viele Menschen gefunden, die Dich lieb haben. Glaub Du bitte auch an Dich. 


Zu Deinem Geburtstag wünsche ich Dir Kraft, Mut und Geduld. Und daß Du irgendwann an nichts Wichtigeres mehr denken mußt, als die Freizeitgestaltung am Wochenende, das Kinoprogramm, oder Eiscreme Soda. 


Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Mohammad. Ich umarme Dich. 




U.H. am 21.12.16



»Dieser jener«, sagte der kleine Prinz, während er seine Reise fortsetzte, »würde von allen anderen verachtet werde, vom König, vom Eitlen, vom Säufer und vom Geschäftsmann. Aber er ist der einzige, der mir nicht lächerlich erscheint. Es ist vielleicht, weil er nur an andere Dinge denkt als an sich selbst.«

Er stieß einen Seufzer des Bedauerns aus und dachte noch: »Dieser jener wäre der einzige, den ich zu meinem Freund gemacht hätte. Doch sein Planet ist wirklich sehr klein. Hier gibt es keinen Platz für zwei …«


Man soll Geburtstagswünsche, mein lieber Uwe, nicht mit allzu langen Zitaten beginnen. Mit Zitaten versucht man ja immer nur, zu verbergen, daß man nicht selber denken kann. Ich schreibe gern Geburtstagsgrüße, die über das lässige "Happy b-day, bro!" hinausgehen. Besonders, wenn mir jemand was bedeutet - wie Du. Und als ich nachdachte, was ich Dir zu sagen hätte, fiel mir dies Zitat aus dem "Kleinen Prinzen" ein. Nein, das stimmt nicht. Es fiel mir nicht ein. Ich habe es im Kopf, seit ich Dich kenne, weil es zu Dir paßt.


"Jemand, der and andere Dinge denkt, als sich selbst ... der einzige, den ich zu meinem Freund gemacht hätte ... "


Das ist, bezeichnenderweise, der Besuch auf dem Planeten des Laternenanzünders, der unablässig - durch die schnelle Rotation des Planeten wechseln ständig Tag und Nacht - die Laterne an- und ausmachen muß. Er nimmt seine Pflicht sehr ernst. Und er ist manchmal erschöpft. Aber er macht weiter. Es ist ja seine Pflicht. 


Das bist Du, Uwe. Du bringst Licht dorthin, wo es für uns dunkel ist. Du bemühst Dich, den Verstand derer zu erhellen, bei denen er im Dunkeln liegt. Es ist Dein Beruf, es ist Deine Berufung. Um Helligkeit zu schaffen, mußt Du selber leuchten. Strahlen. Ich muß das nicht weiter erläutern. 


Du nimmst das, was Du als Deine Pflicht erkannt hast, sehr ernst. Obwohl Du manchmal erschöpft bist. Weil Du an andere Dinge denkst, als an Dich selbst. Es ist eben 'das Gesetz, nach dem Du angetreten bist.' ( Schon wieder ein Zitat. Diesmal Goethe. )


Deswegen bist Du mir, und nicht nur mir, ein Vorbild. 'Um einige Prozent mehr als alles.' ( Auch ein Zitat. Nestroy. ) Ich bin froh, daß ich Dich hier kennengelernt habe. Auch wenn es sehr eng ist, auf Deinem Planeten.


Deswegen:

Happy Birthday to me ...

HAPPY BIRTHDAY TO YOU!!! 





B.N. am 23.12.16



Liebe Brigitte, Du kommst ja mal wieder aus dem Feiern nicht heraus! Schlag auf Schlag geht das jetzt! Aber Du hast das ja die letzten paar Jahre schon trainiert, deswegen ist es für Dich nicht so ungewöhnlich.


Du teilst dies Schicksal ja auch mit berühmten Menschen, Altkanzler Helmut Schmidt, dem 125. japanischen Tenno Akihito, oder Silvia Sommerlath, die es bis zur Königin von Schweden geschafft hat. 


Was ist sonst noch passiert am 23.12.? Die Uraufführung meines Lieblingsviolinkonzerts von Ludwig van Beethoven, op. 61. Auch Humperdincks "Hänsel und Gretel" wird erstmals gegeben. 

Pat Garrett nimmt Billy the Kid fest. Deutschland erkennt diplomatisch Kroatien als eigenständigen Staat an. 


Komisch. Man denkt, so einen Tag vor Weihnachten ... da ist doch jeder beschäftigt. Die letzten Geschenke kaufen, den Baum schmücken, noch eben schnell zum Supermarkt, Butter, Eier und etwas Aufschnitt kaufen, fürs Frühstück, am 1. Weihnachtstag. 


Deine Mama hat an all dies nicht gedacht. Der Gynäkologe hatte noch gesagt, vielleicht wird's ein Christkind, gnädige Frau ... aber Du hattest es eilig. 


Steinbock, aha. Zielstrebig, nüchtern, Zähigkeit in der Problembewältigung. Treue und Pflichtbewußtsein. 


Das merkt man. So hab ich Dich hier kennengelernt. Aber da ist noch viel mehr. Ich sehe Dein Engagement, Deine Leidenschaft. Deine Empfindsamkeit und Deine Güte. Du bist fähig, mit-zu-leiden, im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist in meinen Augen die bewundernswerteste Eigenschaft. Nicht wegsehen. Sich berühren lassen. 


Ich bin sehr froh, Dich zu kennen, Brigitte. Und ich bin sehr froh, Dir hier einen wunderschönen Geburtstag, und ein gesundes, glückliches neues Lebensjahr wünschen zu dürfen. 


Herzlichen Glückwunsch!




A.D. am 28.12.16


Dear Abdulazez, it seems that your date of birth is a difficult matter, as people already started to congratulate. My schedule tells me you are turning 18 on the 29th which is tomorrow ... never mind. The solution may be not to read these wishes before your anniversary begins.


We have met only short time ago, we have met on this virtual basis which can be - as far as I have experienced it over the years - as solid and robust as any other fundament. 


You know what? I have stalked your facebook profile, and looked at all the pics. And I see that boy with the broad smile. I am so happy about that smile. It represents strength, and trust, and optimism. On some rare occasions, however, I notice that beneath this smiling surface there is something less easy and cheerful. I would like to tell you, Abdulazez, that you may show all of you. Be free. Be free to cry all of your tears, as you are to smile your whole smile. 


You are remarkable. And you are welcome. The world lies beneath your feet, and a great future waits for you. Go, get it, man! You're 18! Don't hesitate! Grab your fair share of luck, and happiness, and love! 


Happy Birthday, my friend. Ad multos felices annos! 




C.K.  am 4.1.17



"Menschen brennen nicht für Kompromisse. Sie brennen für Grundsätze und Haltungen." – Antrittsrede als Bundeskanzler im österreichischen Nationalrat, 19. Mai 2016


Lieber C.K., Grundsätze und Haltungen. Das ist der Satz, der mich im Mai letzten Jahres zutiefst beeindruckt hat. Es sind genau diese beiden Prämissen, die man heutzutage lange suchen muß, und, zu meinem Bedauern, man sucht allzu oft vergeblich. Man sucht sie im Bereich der Erziehung der Kinder, der Diplomatie, in persönlichen Beziehungen. 


Und wenn wir nicht aufpassen, neigen gelegentlich selbst wir zum Opportunimus. Wir opfern unsere Ideale, unsere Prinzipien um des lieben Friedens, oder eines vermeintlichen Vorteils Willen. Ist ja auch bequemer so, oder? Oder eher nicht? 


Wir sind zwar ein paar Jahre auseinander, aber gehören in die gleiche Generation. Uns hat man beigebracht, unbequem zu sein. Widerspenstig. Aufsässig. 


Im Gegensatz dazu lernen heute die Kinder, die ja prinzipiell kompromißlos, unbequem, widerspenstig geboren werden, sich anzupassen, bloß nicht negativ aufzufallen, zu stören. Irgendwie durchs Leben zu kommen, auf dem Weg des geringsten Widerstands. 


Unsere Sprache, Christian, erlaubt uns an einem Tag im Jahr, in diesem Fall dem 4. Jänner, etwas Wunderbares: Wir dürfen wieder Kinder sein. Geburtstagskinder, nämlich. Ich wünsche Ihnen, daß Sie auch über Ihren Geburtstag hinaus ein Kind bleiben können. Unbequem, kantig, kompromißlos. Daß Sie die Schläge, die Sie dafür kassieren werden, mit Charme und Würde ertragen können. Und vor allem, daß Sie Sie bleiben. 


Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! 





H.A.  am 15.1.17



Ich frage mich, Hicham, an diesem, DEINEM Tag,  ob Du endlich angekommen bist. Lang war Deine Reise, lang, traurig und beschwerlich.  Damaskus, Türkei, Templin, Berlin ... und nicht als Tourist, aus Neugier auf fremde Kulturen und Menschen, sondern als mehr oder weniger willkommener Gast. 


Mehr oder weniger willkommen? Moment! Das ist so nicht ganz richtig. Bei aller Gefahr hast Du die Sicherheit gesucht und gefunden. In allem Unglück hast Du etwas Glück entdeckt. Und Deine Trauer begann, sich in Freude zu verwandeln.


Ich bin nicht überrascht. Du bist ein positiver Mensch, Du bist intelligent, Du bist begabt. Du bist jetzt 28 und hast noch unendlich viel Wunderbares, Schönes, Fröhliches vor Dir. 


Aber, Hicham: Bist Du angekommen? Bist Du zu Hause? Hast Du Deinen inneren Frieden gefunden? 


Falls Du noch auf Deiner Reise bist, wünsche ich Dir, daß Du ans Ziel kommst. Falls Du fühlst, daß Dein Weg Dich bereits ans Ziel geführt hat, wünsche ich Dir innere Ruhe, Gelassenheit und Kraft. Vor allem aber die Gewißheit, daß Du, wo auch immer Du bist, willkommen bist. 


Ich wünsche Dir von ganzem Herzen alles Gute zum Geburtstag. 






H.K.  am 20.1.17




Lieber Helge,


Ist es Tradition? Gewohnheit? Verpflichtung?


Oder entspringt es nicht vielmehr einem Bedürfnis, einem Menschen, den man gern hat, an dem Tag, an dem sich sein Erscheinen auf dieser Welt jährt, alles Gute für das neue Lebensjahr zu wünschen? 


Fragen über Fragen. Besonders in diesen Zeiten, in denen nichts mehr so ist, wie man - und ganz besonders ich alter Sack - es von früher her kennt. Gerade heute. Der Tag, an dem ein xenophober, homophober, islamophober, rassistischer Populist mächtigster Mann der Welt wird. Gerade in diesen Tagen, in denen Europa auseinanderzubrechen droht. In denen politischer Totalitarismus wie in Polen und Ungarn auch in Frankreich, Holland, der Türkei seinen ekelhaften Kopf erhebt; und auch bei uns stehen die Höckes und Petrys und Gaulands in den Startlöchern. In denen man von miesen Verbrechern unter dem Deckmantel der Religiosität auf einem Weihnachtsmarkt umgebracht werden kann. In denen Volksverhetzer und Nazis immer schamloser und unverhohlener ihre haßerfüllten Parolen über die sozialen Netzwerke geifern.


Vielleicht sind wir zu verwöhnt. 71 Jahre Frieden? Sicherheit? Wohlstand? Brauchen wir den Konflikt? Den Haß? Ist der Krieg wirklich der Vater aller Dinge, wie Heraklit behauptete? 


Ich wünsche Dir, Helge, und damit uns allen, für Dein neues Lebensjahr und darüber hinaus, daß die Vernunft, die Mitmenschlichkeit, die Liebe siegen werden. Ich wünsche mir für Dich, daß Du Dein Leben in Frieden, Sicherheit und Wohlstand verbringen kannst. Und Deine Kinder. Und die Kinder Deiner Kinder. 


Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!






Y.A. am 2.2.17



Ach, Yasin, 19! Wirklich? 19? Kaum zu glauben! Und weißt Du, was das Komische daran ist? Du kommst Dir schon so alt vor, so lebenserfahren, so erwachsen. Als ich damals 19 war, hatte ich die Schule abgeschlossen, steckte mitten in der Ausbildung zum Krankenpfleger und hielt mich für die Erdachse. Ich hatte den Führerschein, wachte über das Wohl der mir anvertrauten Patienten und fühlte mich schrecklich allein - ich war eigentlich non-stop unglücklich verliebt. 

Alles Dinge, für die man erwachsen sein muß. Oder? 


Darf ich Dir einen Rat geben? Bleib Kind. Sei unvernünftig, albern, spontan. Grübele nicht. Sei impulsiv. Zögere nicht, nur, wenn es darum geht, böse oder wütend zu sein. Entscheide Dich. Für, oder gegen etwas. Egal, völlig egal. Glaub mir: Du kannst keine Fehler machen. Nur den, daß Du Dich nicht entscheidest. Und wenn Du Dich entscheidest, dann möglichst für Spaß. Unvernunft. Albernheit. 


Lache, Yasin. Erfreue Dich am Leben, and schönen Dingen, an Kleinigkeiten. Laß Dich nicht unterkriegen. Verzweifele nicht. Versuche, auch in Schwierigkeiten, die sich einem manchmal in den Weg stellen, etwas Gutes zu erkennen. Vor allem aber: Erfreue Dich an Deiner Jugend. Sie ist das beste Geschenk. 


Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Geburtstag! 





M.W.  am 7.2.17



Der Verfasser dieser Zeilen verfügt über viel Fantasie. Man kann sagen: ZU viel Fantasie. Er stellt fest, das eine Freundin, die er sehr mag, heute Geburtstag hat, und er beschließt, über diesen Geburtstag nachzudenken ....


Es geschieht an einem Samstag im Jahr des Hundes. Deine Mutter will im ZDF vermutlich die schöne Sendung 'Urlaub nach Maß' sehen, die im Nachmittagsprogramm platziert ist ( wenigstens im Fernsehen. In der Schwangerschaft, und so lange das Kind noch so klein ist, ist ja nun mal ein Urlaub nicht drin! ) , und, sehr passend, die 'Elternschule', aber daraus wird dann nichts. 


Und so schnappt sie sich die längst vorbereitete Tasche ( eine alte Reisetasche, gepackt mit allem, was man so benötigen könnte ), und fährt in die Klinik, um von einem entzückenden kleinen Mädchen entbunden zu werden. Die Entscheidung für den Namen 'Martina' hat mehrere Gründe. Zum einen ist es ein sehr populärer, schicker Name. Zum anderen sagt er doch eine Menge aus, über Kraft und Stärke, Gerechtigkeitssinn, und die Eigenschaft, sich nicht alles gefallen zu lassen. Immerhin ist er abgeleitet vom römischen Gott des Krieges, Mars. Siegreich aus Konflikten hervorgehen, für ihre Überzeugungen kämpfen, sich nicht unterkriegen lassen. Das ist ein Segen. Manchmal auch ein Fluch. Man kann ja nicht immer die Starke sein. 


So könnte es gewesen sein, oder? 


Ob die Entscheidung für den Namen so bewußt getroffen wurde, vermag ich nicht zu sagen. Ich kann es mir aber vorstellen, denn, liebe Martina, ich habe kaum je einen Menschen getroffen, bei dem der Name so zutreffend, so sehr Programm war. 


Tja, da steht man nun da, mit seinem Talent. Eine gestandenes Weib, das durch Höhen und Tiefen gegangen ist, Wunderbares und Enttäuschendes erlebt, gelacht und geweint hat. Ein gestandenes Weib, bei dem der Kampf auf vielen Ebenen immer wieder eine wichtige Rolle spielt. Gut, dass man einen großzügig dimensionierten Hintergrund hat. Bildungsmäßig ( Wahnsinn, was die alles weiß! ), rhetorisch ( irre, wie die argumentieren kann! ), und emotional ( man, ist die lieb! ). 


Wir beiden Martina, wissen, dass man nicht immer kämpfen kann. Dass man, so stark, wie man auch sein mag, manchmal schwach ist, und traurig, und verzweifelt. Aber dafür hast Du Freunde. Freunde, die Dich lieben, die zu Dir halten, Dir weiterhelfen. Die Dich nicht allein lassen. Einer von diesen hat diesen Geburtstagsgruß geschrieben, und mal wieder viel zu viele Worte benutzt. Das ist ihm etwas peinlich, deswegen schickt er das Ganze anonym, ohne Unterschrift. Muß ja nicht jeder gleich mitkriegen. Aber er wünscht Dir von Herzen alles Gute, ein starkes Herz, Gesundheit (!) und alles an Glück, Hoffnung und Liebe, was dieses Leben für einen Menschen bereit halten kann. 


Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.


Ein Freund.





J.B.  am 15.2.17



Dear Jay, I am ever so sorry, but I forgot to buy a birthday card on the occasion of your anniversary ... the best I could find was the one above... I mean, optimism is good, isn't it? It is what keeps us alive, strong and ever creative. It is what is needed these days. Desperately needed. 


The longer I think about it, Jay, the more I like this card. It shows that strength is a mental issue. A  question of willpower. And bravery, perhaps. This is my wish for your upcoming 365 days in your long life. 


And, come on: Who needs birthday cards? Am I not able to utter these magical words? Or to write them down? Do I need a card? No. And I will prove it now, watch:


A HAPPY, WONDERFUL BIRTHDAY, JAY. AND MANY HAPPY RETURNS!





L.K. am 21.2.17




Also sowas! Nein wirklich! Heute geht wirklich alles schief! Um ein Haar hätte ich Deinen Geburtstag vergessen! Wie kann das denn passieren? Und normalerweise habe ich immer einen kleinen Stapel unterschiedlicher Glückwunsch-, Dankes- und Grußkarten im Schrank - ausgerechnet heute finde ich nur was für Weihnachten, was ja gar nicht so gut passt ... Dabei  habe ich letzte Woche noch dran gedacht. Ganz im Ernst. Kein Scheiss. Sogar ein Lied habe ich geübt. Und was ist heute? Ich bin heiser. Ausgerechnet heute ... 


Deine Mama, liebe Lily, hat natürlich damals nicht gedacht, ausgerechnet heute! Die hat gedacht, na endlich, und sich gefreut. Die Tasche für die Klinik war lang gepackt, das Bett in der Klinik einer zauberhaften norddeutschen Kleinstadt reserviert, Verwandte und Freunde informiert ... es konnte nichts mehr schiefgehen. 


Und es ging auch nichts schief, im Gegenteil. Ein Kind ward geboren, des freuen wir uns alle, große Freude wird verkündigt. So ist das eben mit Weihn... ääähhh, Geburtstagen. Das ist ein Geschenk. Der Unterschied kann darin bestehen, dass ja oft Geschenke für den Moment wirken. Man packt sie aus, betrachtet sie, freut sich. Und dann werden sie eingegliedert in den Alltag und ihrer Bestimmung zugeführt. Es gibt aber Geschenke, die wirken nach. Weil sie besonders sind. Großartig. Atemberaubend. Bewegend. Schön. So ein Geschenk wie Du, eben. 


Moment mal? Dann paßt die Karte ja doch! Was sagst Du dazu? Damit hatte ja wohl niemand gerechnet, oder? Dann bleibt mir nur noch, Dir einen wunderbaren Geburtstag zu wünschen. Frohes Fest! 😘😘😘




M.R.  am 21.2.17




"Leben ist das, was Dir passiert, während Du damit beschäftigt bist, andere Pläne zu schmieden."


Dieses Zitat, liebe Marion, findet man auf Deinem Profil. Eine Art Lebensmotto. Ein wenig Ironie, ein wenig Resignation. Et kütt, wie et kütt. Es ist nicht zu ändern. Da muß man eben durch. 


Das ist manchmal verdammt schwer. Es macht einen hilflos. Mit aller Macht möchte man sich dem, was geschieht, entgegenwerfen. Ungerechtigkeit verhindern. Kummer in Freude verwandeln. Sorgen bekämpfen. Oft genug funktioniert das. Aber oft genug stellen wir fest, dass wir schwach sind, und den Wechselfällen des Schicksals hilflos ausgeliefert. 


Aha. So also funktioniert Leben? Wir sitzen nur da und warten ab? 


Nun, Marion, wir beiden wissen: Das mag ein Teil des Lebens sein. Aber wir gestalten. Wir greifen ein. Wir reagieren. Wir haben Angst, aber wir haben Hoffnung. Wir sind zugewandt. Wir lieben. Wir sind da. Wir geben Nähe und Geborgenheit. Und wir, die wir auf einen großen Teil gelebten Lebens zurückblicken können, wissen, dass es keinen Grund gibt, zu verzagen. Denn wir sind da, Marion. Und wir sind stark. Der Fels in der Brandung. Oder, frei nach Fontane, der Stamm, um den der Efeu sich rankt. Wir sind wichtig und bedeutend. Und, wenn man einen Strich drunter macht, sehen wir, dass alles gut geworden ist. 


Einer der stärksten Menschen, die ich kenne, hat heute Geburtstag. Und selbst, wenn dieser Mensch gerade abwinkt und lächelt und sagt, ach Quatsch, sooo stark bin ich doch gar nicht, weiß ich es besser. Immerhin geht es nicht um Gewichtheben oder Boxkämpfe. Es geht um Durchhalten. Das Behalten der Hoffnung. Darum, anderen Kraft zu geben. Liebe. 


Ich umarme Dich von Herzen, Marion. Und ich wünsche Dir einen wunderbaren Tag.

Herzlichen Glückwunsch! 





V.H.H.  am 25.2.10




Lieber Viyan, 


auf Deinem Profil sehe ich, das Du bei Facebook 534 Freunde hast. Wenn ich die Info über Dich aufschlage, denke ich, dass die Hälfte Deiner Freunde vermutlich Verwandte sind ( Deine kleine Nichte ist sehr niedlich! ). Trotzdem: Wenn Dir alle zum Geburtstag gratulieren, hast Du vermutlich eine Woche damit zu tun, Dich bei jedem zu bedanken - es sei denn, Du rufst eine zusammenfassende Danksagung in die Runde.


Komisch. Ich weiß wirklich wenig von Dir. Dass Du 27 wirst, zum Beispiel. Dass Du gern in Wien lebst, mal gekellnert, Wirtschaft studiert hast. Du bist Moslem, kurdischer Syrer ( oder syrischer Kurde? ), warst in der Türkei und Paris. Du hörst Kani Kamar - sehr melancholische Musik. Du magst historische Filme, die Spartacus-Serie und Tom und Jerry. Du trägst eine Brille ... allerdings nicht ständig. Bist Du etwa eitel? Oder wechselst Du zwischen Brille und Kontaktlinsen wegen empfindlicher Augen? 


Wie und wo wirst Du feiern? Bist Du allein, oder hast Du Familie hier? Gibt es Geschenke? Kocht jemand für Dich etwas Leckeres? 


Fragen über Fragen. 


Ich schaue mir den lächelnden, sympathischen Jungen auf den Fotos an. Ja, ist schon klar. Auf Fotos lächelt man eben. Dein Lächeln wirkt allerdings nicht wie das typische Fotografier-Lächeln. Es wirkt freundlich, heiter, fröhlich, entspannt. 


Das ist mein Wunsch für Dein neues Lebensjahr, Viyan. Ich wünsche Dir viele Gründe zu diesem Lächeln. Freude, Glück, Erfolg, Liebe. Schöne Überraschungen, mit denen Du nicht gerechnet hast. Frieden in Deiner Heimat, und Gesundheit für alle, die Du lieb hast. 


Alle guten Wünsche zu Deinem Geburtstag! 







Z.A.  am 1.3.17




Ladies and Gentlemen ....


... 1st of March. Frédéric Chopin, Glenn Miller, Harry Belafonte, Justin Bieber. Sunsign: Pisces. Meteorological beginning of spring. 60th day of the year. And the birthday of a very important person. Do you know him? If you don't, let me introduce him to you. A fantastic combination of the best Asia and Europe have got to give. Openminded, sensitive, friendly, smart. Incredibly ample general knowledge. Sportive - a Marathon man. The perfect driver ... and almost perfect on his bike. And a fine sense of humour, too. 


And: My friend. 


I am proud and truly honoured to know him. 

It is his birthday today.


Congrats, Zia. And a big hug. Times are insecure, the future uncertain, politics unstable. Apparently people don't learn from history or experience by means of trial and error. The world is changing, and, unfortunately, at the moment, not for the better. 


This situation increases the value of men like you. Men you can rely on, lean on, talk to. Men you can joke with, discuss with, remain silent with. 


Thanks for your support, Zia. Thank you for being you. Thank you for your friendship.

Happy Birthday, and many happy returns! 








K.H.  am 7.3.17




Mensch Klaus, was soll ich dazu sagen!? Türkei-Krise und Schlecker-Prozess, Trump, Raketentests in Nordkorea ... und Du wirst 50. Tja, mein Lieber. Damit hast Du bestimmt nicht gerechnet, oder? Dass das so schnell geht, nämlich. 


Und jetzt kommts: Statt eines richtigen, ordentlichen Geschenks verrate ich Dir ein Geheimnis. Es geht immer schneller ab jetzt. Die Jahre fliegen Dir nur so um die Ohren, Dir wird sein, als säßest Du auf'm Dom in der Achterbahn. 


Vorbei, dass man mit 17 noch Träume hat. Oder man noch mal 20 sein müsste. Oder keinem über 30 trauen soll. Es hilft auch nichts, das man, nach seinem Alter gefragt, verschämt lächelnd antwortet, "Aaach, Ende 40 ...". Nein. Mit 50 gehört man ganz offiziell zu den alten Säcken.


Der Himmel verdunkelt sich, wenn man auf die Straße tritt, Hunde ziehen den Schwanz ein, Kinder rennen schreiend zu ihren Müttern, im Bus erhebt sich der wohlerzogene Jugendliche und fragt, nachsichtig lächelnd, "Darf ich Ihnen meinen Platz anbieten?" Und bei den Reden, die gehalten werden, tauchen ungeahnte Formulierungen wie "Noch viele schöne Jahre im Kreise Deiner Lieben!" auf...


Ja, das ist wohl so. Traurig, aber wahr. Die Strecke, die wir auf dem Tacho haben, ist länger als die, die noch kommt. Ich kann das hier vertreten, denn ich erblickte fast genau 10 Jahre vor Dir das Licht der Glühlampen in dem improvisierten Stader Kreissaal. Aber glaub mir bitte: Es wird immer besser ab jetzt. Wir leben bewußter. Intensiver. Erleben tiefer. Wir lassen uns nicht mehr alles gefallen, aus Angst um Karriere und Existenz. Wir müssen uns nicht mehr prüfen und examinieren lassen. Wie kümmern uns einen Scheiß darum, was andere denken. Wir sind frei. 


Gesundheitlich ist 50 ein Einschnitt. Ich meine, vor 100 Jahren wurden die Leute überhaupt nur 50. Also: Schön aufpassen. Weil da noch jede Menge kommt. Die 60, die 70, die 80, und so Gott will ... 


Klaus, ich wünsche Dir einen wunderbaren, frohen, runden Geburtstag. Die Jugend geht heute zu Ende, unwiderruflich. Aber es folgt etwas ganz Wunderbares. Glaub mir. 

Also feiere wie blöd, und entspann Dich. Du hast wunderbare, liebevolle Menschen um Dich herum, die mit Dir diesen Tag begehen, live und in Farbe, oder in Gedanken, so wie ich jetzt. Und das ist überhaupt das Wichtigste auf unserer Reise. Die Begleitung. Am Ende zusammen zu sein.


Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! 





D.H.  am 12.3.17




Sag mal, Dominic, erinnerst Du Dich noch? Wie haben wir uns eigentlich damals kennengelernt? Worum es ging, weiß ich natürlich noch. Aber den Rest habe ich wirklich völlig vergessen. 


Es gibt eben Menschen, die zum eigenen Leben dazu gehören. Als ob sie immer schon da waren. Bei denen man das 'Was' und 'Wann' und 'Warum eigentlich' nicht ständig hinterfragt. Weil es eben so ist. 


Die Versuchung, Sätze zu schreiben wie "Bist Du aber groß geworden!" oder "Ich kenn' Dich noch, da warst Du sooo ( andeutende Bewegung mit der Hand knapp über der Erdoberfläche ) klein!" ist groß. Ich durfte Dich ja sogar als Schüler über Dein Abitur hin bis in Dein Studium begleiten. Das konnte ich nicht leiden, wenn irgendwelche alten Säcke sich derart plump-vertraulich einließen, und auch wenn ich selbst heute zu diesen alten Säcken gehöre, unterlasse ich den Quatsch. 


In meiner Vorstellung warst Du zwar jung, aber immer sehr ernsthaft, strebsam, zielorientiert. Nein nein, nicht verbissen und dröge. Einfach nur sehr geradlinig, mit einem Sinn für alles Schöne und Erhabene, wovon Deine Fotografien aus Deiner wunderschönen Heimat Zeugnis ablegen. 


Ich möchte an dieser Stelle das tun, was ich, qua Alter, gern tue. Ich möchte Dir gern ins Bewußtsein rufen, dass diese Zeit, das Hier und Jetzt, Deine beste Zeit ist. Du bist jung. Noch hast Du alle Deine Haare, keine Schmerzen, wenn Du Dich morgens aus dem Bett schälst, und im Bad brauchst Du maximal 15 Minuten, um Dein Spiegelbild als für die Mitmenschen erträglich zu erachten. Du hast Humor, bist gescheit, siehst gut aus ... wenn Du jetzt noch Dortmund-Fan wärest, wärst Du perfekt! Nutze das, Dominic. Nutze diese Zeit. Du darfst auch mal 'unordentlich' sein. Keine Angst vor Problemen. Die kann man alle lösen. Hauptsache, Spaß. 


Ich weiß es wirklich nicht mehr. Wie wir uns damals kennenlernten. Ich weiß nur noch, daß wir zusammengewachsen sind, und daß aus einer geschäftlichen Beziehung eine Freundschaft wurde. Eine Freundschaft, auf die ich sehr stolz bin. 


Ich hatte mir vorgenommen, endlich einmal einen Geburtstagsgruß zu schicken, wie man das heute so macht, ein flockiges "Happy B-day bro" ... sogar, der Kürze wegen, auf das Komma zwischen 'B-day' und 'bro' verzichtend. Es sind nun doch ein paar Worte mehr geworden. Na gut. Hier also die kürzestmögliche Fassung des vorher Gesagten:


"Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, keiner Bruder, alles Gute für Dich, mein Freund!"







D.H. am 13.3.17






Lieber David,


Ich habe tatsächlich überlegt, ob ich Dich mit so einem Glückwunsch behelligen darf, der meinem sonstigen, emotionalen Gelaber entspricht. So ein Glückwunsch mit "herzlich", "freuen", "feiern". Lieber nicht. 

 

Du bist ja ein Mann der Fakten, der Logik, der Zahl, der mathematischen Präzision. Und oft hast Du mir meine schwammige, ungenaue, sentimentale Argumentation zum Vorwurf gemacht. Das muß sich ändern. Also lassen wir das Herzlichenglückwunschundallesgute-Geschwätz und halten sachlich folgende Fakten fest: 


Menschen, die in diesem Jahr ihren 60. Geburtstag feiern, sind 1957 geboren. Sie leben somit ca. 21900 Tage, bzw. 525600 Stunden. Die durchschnittliche Arbeitsdauer beträgt bis jetzt ca. 39 Jahre. Die Rente wird, bei einem Eintrittsalter von 67, in 8 Jahren, 2025, erreicht. 


1957 war der 13.3. ein Mittwoch. Das Geburtsdatum liegt im Sternzeichen Fische, im chinesischen Horoskop im Jahr des Hahns. Es handelt sich um den 72. Tag des gregorianischen Kalenders. Abgesehen von den genetischen Faktoren liegt die statistische Lebenserwartung bei noch 21,52 Jahren. Früherkennungsuntersuchungen sind anzuraten, da das Risiko für dementielle, sowie maligne urogenitale, gastroenterologische und sowie cardiopulmonale Erkrankungen ab dem 60. Lebensjahr ansteigt, aber ebenso genetischer Determination unterliegt. Hierzu kontrolliere man seine Familienanamnese. 


Die Auffassung von Glück als Chance bezeichnet somit die als solche erkannte Möglichkeit, durch gezieltes Handeln einen im eigenen Interesse liegenden Zustand zu erreichen. Die Nutzung der Chance setzt folglich eine zielgerichtete Aktion des die Chance erkennenden Subjekts voraus. Für die Aktion gibt es auf das Individuum bezogen keine Wahrscheinlichkeit, da das Individuum selber entscheidet, ob es die Aktion ausführt. 


Dem schließe ich mich an. Nutze die Chancen zum Glück. 








M.L.  am 21.3.17




Liebe Martina, 


es muss wohl ein tieferer Sinn dahinterstecken, dass Du gemeinsam mit dem Frühling auf der Bildfläche erschienen bist... vergleiche ich unsere behütete, ruhige Kindheit und Jugend in dieser kleinen, beschaulichen niedersächsischen Stadt mit dem Ist-Zustand der Welt, bin ich, vorsichtig gesagt, überrascht. Hatten wir denn gedacht, es geht immer so weiter? Hatten wir angenommen, dass wir, die wir alle so gescheit sind, endlich klug geworden wären? 


Dennoch: Im Frühling wird immer wieder alles neu. Alles beginnt von Neuem. Neue Hoffnung. Neues Leben. Dein Leben. 


Wir sind erwachsen geworden. Lebenserfahren, und vielleicht auch desillusioniert. Wir haben uns Erfahrungen und Bedeutung erworben - wenigstens in den Augen der Menschen, deren Leben wir berührt haben. Hatten wir damit gerechnet? 


Zu Deinem Geburtstag wünsche ich Dir Sonne, frisches, junges Grün, Vogelgezwitscher. Und die Kraft, die Kälte und das Schwarz-Weiß des Winters durch die Wärme und die Farben des Frühlings vergessen zu machen.


Herzliche Glückwünsche zum Geburtstag! 









R.C.  am 29.3.17




Ich finde es ungeheuer spannend, Ralf, über Menschen nachzudenken. Ich schau immer auf Facebook in der Rubrik "Veranstaltungen" nach, wer demnächst Geburtstag hat. Und dann sitze ich da, und denke nach. 

 

Du bist der einzige aller meiner Freunde, bei dem in meinem Kopf eine Gedankenbrücke entsteht zwischen ihm und der Stadt, in der er lebt. Als ich das herausfand, war ich wirklich überrascht. Ich bin auch noch durch meine Freundesliste gegangen, aber ich konnte niemanden entdecken, bei dem die Bindung derart stark erkennbar wird. Taucht Köln im Fernsehen, im Netz, in der Zeitung auf, denke ich an Dich. Der Dom. Der FC. Hennes. Kölsch. Karneval. Die Rheinbrücke, die im Dom zu enden scheint. Museum Ludwig, Schokoladenmuseum, und das Römisch-Germanische. RTL. Jeder Jeck ist anders. Et kütt, wie et kütt.


Und Ralf. 


Das Ganze funktioniert übrigens auch umgekehrt. 


Wie alt war noch gleich der Dom? Die Grundsteinlegung fand 1248 statt. Wann wurde der FC gegründet? Am 13. Februar 1948. Und seit wann gibt's Karneval? Über den ersten Rosenmontagszug konnte man sich 1823 freuen. Du, mein Lieber, bist ja deutlich jünger. Aber Du verkörperst das alles. Du strahlst es aus, dies ganz besondere Lebensgefühl, die gute Laune, die heitere Entspanntheit. Ich glaube, Du strahlst es sogar in den Momenten noch aus, wenn Du gar nicht so gut gelaunt, heiter und entspannt bist. 


Darin gleichst Du Deiner toleranten, bunten und fröhlichen Stadt. Unbeugsam, stolz, ewig. Et kütt, wie et kütt. Und et hätt noch immer jot jejange.

Lieber Ralf, ich wünsche Dir in diesem Sinn alles Gute zum Jebootsdach und ein wunderbares neues Lebensjahr!






P.v.H. am 31.3.2017





'Jahre der Erneuerung' oder 'Kleine Nachdenkerei zu Ihrem Geburtstag'


1968 ist ein besonderes Jahr. Es handelt sich um ein Schaltjahr mit 366 Tagen, so dass der 31.3., ein Sonntag, sich als 91. und nicht, wie sonst, als 90. Tag des Jahres ergibt. Aber das ist nur eine der Besonderheiten.


1968 ... ein Jahr, das einer revolutionären Generation einen Namen verliehen hat. Das für Erneuerung steht, für das Abstreifen von Spiessigkeit und überkommenen Traditionen. Die internationale Jugend lehnt sich gegen die herrschenden Verhältnisse auf. Attentate auf Martin Luther King, Robert Kennedy und Rudi Dutschke rütteln die Menschen auf. Die Studenten der FUB kämpfen für Erneuerung der Studienordnung. Der "Prager Frühling" wird niedergeschlagen, der Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet. Ein Jahr des Aufbruchs und der Proteste. Franz Josef Degenhardt singt "Spiel nicht mit den Schmuddelkindern". "Rosemary's Baby", "2001: Odyssee im Weltraum" und "Spiel mir das Lied vom Tod" füllen die Kinos. Für "Die Abenteuer des starken Wanja" sind Sie noch etwas zu jung, auch "Die Deutschstunde" oder "Nachdenken über Christa T." haben Sie erst später gelesen. 


Das Jahr der Erneuerung ... 


Na gut. Das Leben Revue passieren zu lassen ... soweit sind wir noch nicht.  Das ist eine Angelegenheit runder Geburtstage, wenn der Festredner sich erhebt, mit der Kuchengabel an das Champagner-Glas klopfend, die Biografie des Jubilars mit mannigfaltigen, heiteren Anekdoten ausschmückt und zum fröhlichen Abschluss dem Gefeierten "noch viele schöne Jahre im Kreise seiner Lieben" wünscht. Das machen wir dann im kommenden Jahr.


Sehr geehrter Herr v.H., Sie sind neuerdings Oasen-Besitzer. Oase - "Ein Vegetationsfleck in der Wüste, üblicherweise an einer Quelle oder Wasserstelle", sagt das Lexikon. Etwas Positives, Schönes inmitten des von Reality Soaps und Casting Shows bestimmten Alltags. Ein Fluchtpunkt zur Quelle der Klugheit mit ungeheurer Anziehungskraft. Etwas Belebendes, Erfrischendes, vielleicht sogar Lebens-, Lesensrettendes. Hoffnungsvolles Grün in karger Dürre. Wasser ist immerhin Leben. Das Blut der Erde, behauptet da Vinci. Ähnlich wie Bücher, nicht wahr ... Religion, Heilung, Reinigung, Erneuerung. 


Da ist es schon wieder! Das mit der Erneuerung, meine ich. Sollte das das Gesetz sein, nach dem Sie angetreten sind? 


Ich wünsche Ihnen ein glückliches, gesundes und erfolgreiches neues Lebensjahr. 









D.E.  am 10.4.17







Weisst Du eigentlich, Dennis, weswegen ich Dich so mag? ( Und ich könnte wetten, dass ich nicht allein dastehe ... ) Weil Du lebst. Und weil Du mich berührst, durch Deine Freude, durch Deine Trauer, durch Deine Verzweiflung. Ich mag Deine kämpferische Energie genauso wie Deine zarte Zerbrechlichkeit. Du bist ein wundervoller, aufrichtiger Mensch, der zu Falschheit und Bosheit nicht in der Lage ist. Du bist und Du gibst 100 %. 


Das ist übrigens saugefährlich. Man macht sich damit verletzlich, man liefert sich aus. Aber Leute wie Du kennen Vorsicht nicht. „Alles“ ist eben das Ganze, und nicht nur ein Teil davon. 


Bei alledem bist Du bescheiden, anspruchslos, zurückhaltend. Das, was man von Dir wahrnimmt, ist der gelegentliche Aufschrei, verursacht durch den Schmerz, wenn Du merkst, dass das Böse nur schwer zu überwinden ist. Dann fühlst Du Dich hilflos, ausgeliefert, allein. 


Zu Deinem Geburtstag möchte ich Dir, neben dem, was man sonst so wünscht, diese eine Gewissheit schenken: Du bist nicht allein. Ich bin zwar nicht als Sprecher der Gruppe autorisiert, aber ich bin überzeugt, dass es allen so geht, wie mir. Wir haben Dich lieb, wir lassen Dich nicht im Stich. Wir werden an Deiner Seite sein, wenn Du das willst, und wenn Du uns brauchst. Auch in dem Lebensjahr, das jetzt folgt. Du bist im beschaulichen Bad Münstereifel ... vielleicht schaffst Du einen Besuch im nahegelegenen Monschau. Ist sehr schön, da. 54 km ist ja auch nicht so weit. Lass Dich feiern, und bewahre Dir Deine Sehnsucht nach einer besseren Welt.


Herzliche Glückwünsche zum Geburtstag, Dennis! 










L.S.  am 17.4.17





'Komm auf die Schaukel , Louise! Es ist ein großes Plaisir.

Du fühlst dich im Paradiese und zahlst nur ne'n Groschen dafür. ?

Ach ? Komm auf die Schaukel, Louise, ich schaukel dich her und hin

und zeig dir nachher auf der Wiese, Louise, wie gut ich dir bin ...'


Ja, beim Thema "Louise", über das nachzudenken dieser Tag Anlass bietet, stolpert man immer wieder über musikalische Besonderheiten. Diesen Schlager sag Hans Albers, und einer seiner Zeitgenossen, Theo Lingen, schmachtete in der Benatzky-Operette 'Bezauberndes Fräulein'


'Ach Luise!

Kein Mädchen ist wie diese!

Dieser Anmut, dieser Charme, dieses Tembre,

macht mich rasend, ob es Mai ist, ob Dezembre!

Ach Luise!

Das bleibt meine Devise:

Und legt man dich dereinst zur Ruh'

dann legt mich auch dazu!'


Na gut, wird der Leser sagen. Das waren die 20er und 30er Jahre. Heute gibt's das nicht mehr. 

Tatsächlich? Da habe ihr die Rechnung ohne Rainhardt Fendrich gemacht ...


'Louise war mein bester Stück

Mein absolutes Lebensglück

Ich dachte, dass's mich auch a Bissel mag

Louise ist ein Mannequin

Und ein Mannequin ist meistens schön

Wo sie wo auftaucht wird die Nacht zum Tag.'


Und sonst? Von Heiligen ( Louise de Marillac, Louise von Savoyen ) bis zu Königinnen ... wer wird Ruth Leuwerik vergessen, die Königin Louise, der Gattin von Dieter Borsche, im gleichnamigen Film darstellte? Und die von Johann Schadow mit ihrer Schwester Friederike so zauberhaft in Marmor gemeißelt wurde? 


Und nun gibt's da noch eine Louise ... eine, die heute Geburtstag hat. Eine interessierte, gebildete, lustige, warmherzige Frau. Eine Frau, die mir sehr nahe ist, weil sie auch aus dem medizinischen Bereich kommt, aber sich mehr zu den Büchern hingezogen fühlt. Eine Frau, der das Gefühl der Angst um Menschen, die sie lieb hat, nicht fremd ist. Die viel mit sich abmacht, weil sie mit ihren Tränen nicht die Herzen anderer beschweren möchte. Die nach dem Motto "Kopp hoch, wenn der Hals ooch dreckich is!" ihre Sorgen weg lacht. Auch wenn das manchmal sehr schwierig ist.


Ich bin Dir, Louise, einmal begegnet. In der Halle 4 der Messehallen in Leipzig, umgeben von lauter Büchern. Passender geht es nicht. Bücher, egal ob wir sie lesen oder sie schreiben, entführen uns auf eine Reise, heraus aus dem, womit wir fertigwerden müssen, hin zu dem, was wir uns erträumen. Zumindest für die Zeit, die das Buch vorgibt. Und sogar, wenn es nur ein Traum ist, ist es köstlich, erleichternd, ein kleiner Urlaub für die Seele - keine Flucht. 


Ich bin Dir einmal begegnet, und das Stündchen verging so schnell wie ein Augenblick, auch wenn wir unsere Zeit nicht verschwenden mussten durch langatmige Anläufe. Verwandte Seelen benötigen derlei nicht. Wir machten uns miteinander bekannt, obwohl wir uns schon zu kennen schienen. Und ich weiß, dass es Dir nicht anders ging.


Unsere Geburtstage liegen nur 5 Tage auseinander. Hältst Du das für einen Zufall? 

Aber ich will mich hier nicht in philosophischen Ergüssen baden, sondern eigentlich nur eben schnell mal gratulieren. Mal wieder zu wortreich, und, wie gewohnt, mit ganz viel Emotionen. 

Also: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Louise. Du bist sehr stark. Für Dein neues Lebensjahr jedoch wünsche ich Dir neben allem, was immer so auf den Glückwunschkarten steht, dass Du es wagen kannst, schwach zu sein, und Dich geliebt zu fühlen. Nicht deswegen. Und nicht trotzdem. Sondern, weil es zu Dir gehört. 

Alles Liebe für Dich! 








T.A.  am 18.4.17






You exist.


Today for twenty years, already. Hey, almost grown up, Tayyab! Aren't you? Growing up is very difficult. Even if parents are rich or at least well-to-do. You are privileged within the Pakistani education system, of course, but what is invested in you is paid back by means of your wit, your brightness, your sense of humour, your passion ( and I don't mean Lady Gaga, only ... ). 


You are more. 


Within a hostile environment with its limitations, regarding religion, freedom, personal orientation and the weekly terrorist attack, you have developed a highly astonishing level of culture, humanism and cognition. You recognized this as necessity, I suppose. The necessity to become uncommon because of your offbeat personality.


You have got to go.


The most difficult part lies still in front of you. I know how much you love your country, I know that especially your mother means a few percent more than everything to you. And yet, for your personal best, for completing your development and for starting your own, independent life, you will have to leave. You have to start off, Tayyab, to meet a new beginning. Please keep in mind, though, that you have friends around the globe. Friends like me, who love you, and who will support you as best as they can. 


You are on your way.


Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! 








G.M.  am 20.4.17






Mensch Grit, alte Schriftstellerin! Und wenn ich sage, „alte“ Schriftstellerin, dann bezieht sich diese Respektlosigkeit auf das hohe Alter, in das Du heute eintrittst. Mir ging es ja vor kurzem nicht anders. Man sitzt da, fühlt und horcht in sich hinein - und merkt nichts. Drumherum? 


Ja klar. Die Umstände, in denen wir leben, sind ... vorsichtig gesprochen, überraschend, mit Ukraine, Türkei, Nordkorea, Trump, AfD, Saudi-Arabien, Mittelmehr-Flüchtlinge, verhungernde Kinder in Afrika und im Jemen, Sarin in Syrien, Terror von allen Seiten ... die Aufzählung ließe sich fortsetzen, leider. 


Aber in uns? Verändert das Äußere das Innere? Bzw. ... dürfen wir das zulassen? Dass uns der innen- und außenpolitische Krampf derartig beeinträchtigen, so dass unsere Fröhlichkeit, unser Optimismus, unsere Lebenskraft Schäden nehmen? 


Ich gebe es zu: ich selbst bin erstaunt, und manchmal sogar traurig. Mir haben kluge Eltern und engagierte Lehrer eine andere Lebensauffassung beigebracht, und Deine Dir vermutlich auch. 


Aber wir geben nicht auf, Grit. Diese Option ist nicht vorgesehen. Denn wer sollte die Hoffnung behalten können, wenn wir sie aufgeben? 


Du bist stark, Gottseidank. Du streitest, Du lässt Dir nichts gefallen. Du kämpfst mit Gedanken, Worten und Werken, und das ist gut so. Bleib stark, Grit, auch in Deinem neuen Lebensjahr. Und in Deinem hohen Alter. Mrs. Maroske - Sie werden gebraucht! 


Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! 






H.Ö.  am 23.4.17






Für den Fall, dass Du schon mal irgendwo Geburtstagsgrüße von mir gelesen hast, weißt Du, dass ich nicht so der „Happy b-day bro!“ - Typ bin. Ich brauch gern mehr als die unbedingt erforderlichen Worte. Weil ich in der Regel Menschen gern mehr entgegenbringe als das unbedingt Erforderliche. 


Das geht natürlich nur bei Menschen, die man gut kennt. Kennen wir uns gut? Kann man sich über Facebook überhaupt gut kennen? Kennenlernen, oder miteinander bekannt machen, das geht. Soweit sind wir ja schon. Aber kennen? Vertraut sein? Vertrauen haben? Sich trauen, auch einmal was zu sagen, von dem zu befürchten ist, dass der andere es nicht gern hört? Das Wort „trauen“ gehört zu der Wortgruppe um „treu“ = „stark“, „fest“, „dick“. Im Griechischen steht dafür „πίστις“ (pistis) („Glaube“), im Lateinischen „fiducia“ (Selbstvertrauen) oder „fides“ (Treue). 


Schwierig, schwierig. Was wissen wir von uns? Was weiß ich von Dir, das irgendwie zu Vertrauen, Treue, Glauben führen kann? 


Ich kenne Deinen Namen. Klingt ausländisch. Türkisch, vielleicht. Ja, Du kannst Türkisch. Das sehe ich in Deinem Profil. Du kannst aber, das sehe ich auch, Deutsch. Da Du in Stuttgart lebst, sprichst Du es vielleicht mit schwäbischen Dialekt, Hanoi, Herr Özdemir, des is' grad ned so g'schickt, gell? Mit Deinem Haarwuchs ist es nicht weit her, deswegen verzichtest Du lieber gleich auf sie. Die Haare, meine ich. Dein Sternbild ist der Stier.


Du magst Comedy. Dein Musikgeschmack ist konservativ, Du isst gern, Du bis Fenerbahçe-Fan. Du bist Familienmensch. Und tierlieb. Du bist befreundet mit Sahin Karanlik und Yasin Ali, der eine hoch-intelligent und voll scharfzüngiger Brillanz, der andere politisch engagiert und ein unfassbar liebevoller, freundlicher, sympathischer Mensch. Und dann steht da noch was. Bei den „Gefällt mir“-Angaben. 


„Gutmensch“. 


Ich schaue mir Deine Statements an. Den Ausdruck auf Deinem Gesicht. Das Foto, auf dem Du mit dem Hund spielst. Und das andere, auf dem Du sorgsam das Chamäleon hältst. Das grimmige, mit dem Not my President - Aufdruck. Und mit dem Hayir. Und das, auf dem Du so lieb lächelst, mit der sympathischen jungen Frau, deren Namen ich nicht richtig schreiben kann, weil meine Tastatur die Buchstaben nicht vorhält, Iskin Ardic. 


Ich traue Dir. Ich vertraue Dir. Ich glaube Dir. 

Und ich wünsche Dir zu Deinem Geburtstag alles Gute, Hakan. Von Herzen.





A.B.d.A. am 26.4.17


Wie lange kennen wir uns, Andi? Gefühlt ungefähr drei Monate nach der Geburt. Also, DEINER Geburt. Du könntest ja fast mein Sohn sein. 
Na gut. Was soll ich sagen? 
Die Antwort ist verhältnismäßig einfach, und deswegen fällt dieser Gruß zu Deinem Geburtstag auch verhältnismäßig kurz aus. 

Ich DARF nämlich nichts sagen. Ich stehe unter Schweigepflicht. Sonst könnte ich darauf hinweisen, dass es nicht leicht ist, mit Dir. Du bist ein komplizierter Mensch, Du bist gesellig und ziehst Dich im nächsten Moment zurück. Und dann bist Du nur schwer wieder herauszulocken. 

Du bist gut gelaunt und albern, nur um plötzlich ernst und melancholisch zu werden. Du bist ironisch, manchmal sarkastisch ... und aus heiterem Himmel sehr ernsthaft und sachlich. 

Ich habe Dich immer sehr gegensätzlich erlebt. Wäre ich Schriftsteller, fielen mir Worte wie „Zerrissenheit“ ein. Wäre ich Arzt, würde ich auf Diagnostik pfeifen, und Dich als Therapie einfach in den Arm nehmen, und Dir sagen, alles wird gut, ich bin ja bei Dir. 

Halt! Was rede ich denn da? Streich den ganzen Quatsch! Wäre ich Kritiker, würde ich empfehlen, hinsichtlich des kleinen Textes, den ich hier verfasst habe, einfach auf die „Löschen“-Taste zu drücken. Aber dann sähe es so aus, als hätte ich Deinen Geburtstag sowie die Glückwünsche zu diesem vergessen! So möchte ich auch nicht dastehen - wie jemand, bei dem die Altersdemenz welkende Blüten treibt! 

Nein. Mir ist da was eingefallen. Nichts Kompliziertes. Gegensätzliches. Zerrissenes. Sondern ein einheitliches, durchgehendes Gefühl, das immer dann in mir aufkommt, wenn ich an Dich denke. 
Du bist einer der zärtlichsten, sanftesten und liebevollsten Menschen, die ich kenne. Du gibst alles - und forderst nichts. Du bist das Gegenteil von allem, was ich nicht mag. Von Dir kann man lernen. 

Komisch, nicht? Manchmal will man nur einen kurzen Gruß schreiben, red nicht so viel, das wird vielleicht langweilig. Sei präzise, sag, was du zu sagen hast, und dann sei still. Und dann wird irgendwie mehr daraus ... Was war noch ...? 

Ach so, ja: alles Liebe zum Geburtstag!


H.B. am 28.4.17


"Stay as you are!" This is a phrase I read on many birthday cards these days. Stay as you are, because you are great! You are clever and bright, you are friendly and funny, you are handsome, passionate and talented. 

Yes, Hamzi, I quite agree. I mean, I would agree if I hadn't known you for such a long time. I have watched your change. I have seen how much you have grown. What a strong personality you developed. What a great guy you became. 

Your life hasn't been easy so far, and it is not likely to become easy within the upcoming years. There are times you are sleepless an desperately hopeless because you don't know how things will continue to go on. On the other hand, you fought your way through to this very point. And I am sure you will make it. 

Stay as you are? No, Hamzi, my dear 'nephew' and friend. Don't remain the Hamza you are today. You are on your way, and you have the potential to become more. You will "climb ev'ry mountain". There is no limit for you. Believe in yourself, as much as I believe in you. 

It is with all my affection that I do wish you a very happy birthday, Hamzi. If you never lose sight of your goal you won't be afraid of the obstacles.


P.H. am 3.5.17


Rhapsody in Blue

Well, Philip, a few weeks ago you posted a picture of a remarkable, charming lady in blue who supposedly gave birth to a marvelous little boy. It happened on this very day, and today we celebrate his very special return of the day. 

As the lady was a remarkable one, her baby boy was remarkable no less. And he still is. He became one of the most sensitive and delicate people I know. He has build shells around him and his world in order to protect his good heart, his soft soul. Shells made out of sharp wit, sarcastic humour, and outstanding knowledge. Blue, tough and earthy shells, sometimes. Blue shells - salacious, lascivious. 

Sometimes I feel blue that we live oceans apart - Atlantic oceans, to be precise. The deep blue sea.

Dear Phil, have a happy birthday. 
Blue skies
Smiling at you
Nothing but blue skies ...


K.L. am 27.5.17

Ich habe keine Ahnung. Erreicht Dich mein Gruß überhaupt? Du schwirrst ja nur um die Welt, schlürfst Longdrinks auf Kreuzfahrten, wirfst den Luxuskörper wechselweise in Pools, Ozeane oder in Slalom-Parcours berühmter Ski-Pisten, jubelst bei Pop/Rock-Konzerten, genießt Pizza beim Italiener in Italien, lecker Labskaus beim Smutje in Hamburg oder a g'scheide Brodzeit im Biergarten in Schwabing bzw. auf dr Wies'n. Das kann doch nicht gut sein! Immer nur lachen, und feiern, und es sich gut gehen lassen! Spaß haben, am Leben. Braun werden und die Haare im warmen Wind flattern lassen! Auf einer Strandterrasse der Sonne beim Untergehen zusehen ... 

Du machst es richtig. Mehr noch: Nach dem, was ich weiß, hast Du es Dir sauer verdient. Und jedes Mal, wenn ich einen solchen Hinweis von Dir sehe, freue ich mich. Denn Du bist für mich der Beleg dafür, dass es immer wieder ein Gegengewicht gibt. Dass auf Trauer Glück, auf Verzweiflung neue Hoffnung, auf Regen Sonnenschein folgen. 

Alles Liebe zum Geburtstag, Katrin. Du hast den Reset-Knopf gedrückt, und auf dem Bildschirm steht 'reboot'. Viel Glück für Deinen gar nicht so neuen Neubeginn. 

Fühl Dich umarmt. Auch von mir.


K.V. am 30.5.17

Karsten, mein lieber Freund ... Du weißt, dass ich ein Plappermaul bin und es immer etwas übertreibe, wenn ich Glückwünsche zum Geburtstag schreibe.

Ich könnte darüber schreiben, wie lange wir uns kennen. Und ganz viele Sätze würden mit „weißt Du noch?“ anfangen ( mir fällt da gerade ein gigantisches Marzipanbrot zu Weihnachten ein ... ). 

Oder über das Vertrauen, dass uns von Anfang an aneinander gebunden hat, in Gesundheit und Krankheit.

Oder die tiefe emotionale Verbindung - dazu sag ich besser nichts, sonst liegen wir uns nachher wieder schluchzend in den Armen! 

Nein, alles Quatsch. 
Ich hatte angefangen, zu schreiben, „Karsten, mein lieber Freund ...“

Das ist es. Mehr ist nicht nötig. Das erklärt alles. 
Karsten, mein lieber Freund.

Alles Liebe zu Deinem Geburtstag! 


P.M. am 1.6.17

Lieber Patrick, wir „kennen“ uns erst kurze Zeit ... üblicherweise schreibe ich meinen Freunden mehr als das übliche „Happy b-day bro“. Ich mag mich mit Menschen auseinandersetzen, oder meine persönliche Beziehung zu ihr/ihm beschreiben. Oder einfach nur Spaß machen. Dafür hat die gemeinsame Zeit nicht gereicht, und Du bist ja auch eher selten hier vertreten, mal abgesehen von Deinen wunderschön inszenierten Fotos. 

Über ein solches bin ich ja auch gestolpert, bei dieser Zeig-dein-Gesicht-Aktion. Du musst ja bedenken, dass ich diese ( leider schon ) mit eher großväterlichen Augen ansah. Als Großvater fühlt man sich durch Gothic eher verunsichert, eingedenk der eigenen Vergänglichkeit. Trotzdem hatte das Foto etwas Faszinierendes in seiner Kombination aus unantastbarer Coolness und zarter Zerbrechlichkeit. 

Geht Dir das manchmal auch so? Man betrachtet das Bild eines Menschen, und man beginnt, nachzudenken - entweder, weil es einen an einen selbst erinnert, oder weil es völlig fremd wirkt. Dein Foto löste beides in mir aus. Unverständnis, aber auch ein Gefühl von Vertrautheit. Eine Kunst-Performance, und gleichzeitig Einsamkeit. Ich weiß, dass ich es irgendwann verstehen werde. 

Ich wünsche Dir zum Geburtstag alles Gute. Lass Dich feiern. Hab Spaß. Und bleib echt. Du bist großartig.


In der Regel freuen sich die Empfänger über meine Geburtstagsgrüße. So auch über diesen. Allerdings passte er einer Mit-Gratulantin ganz und gar nicht ... 

C.K. am 14.6.17

Du bist für heute gar nicht vorgesehen. Warum auch immer, Du stehst erst für morgen auf meinem Kalender. Und jetzt behauptet Facebook gerade ... unfassbar! 

Wir werden uns damit abzufinden haben. Wie man sich allgemein mit vielem abzufinden hat. Mit dem Wetter. Oder dem Älterwerden, zum Beispiel. Da nützt kein Facelift, und keine Antiaging-Creme. Selbst, wenn die Oberfläche noch ganz gut aussehen mag: Darunter moderts. 

Es gibt aber auch einige Dinge, mit denen wir uns nicht abfinden müssen. Nazis. Massentierhaltung. Terror. Die Bundesregierung. Daran kann man arbeiten. Man kann sich einsetzen, für, oder gegen etwas. 

Das tust Du. Dafür bewundere ich Dich, und dafür ( ich hoffe, dass ich Dir nicht zu nahe trete ) liebe ich Dich. Mein Herz gehört Menschen, die an etwas aufrichtig glauben und Bestehendes dahingehend verändern möchten. 

Du wirst das auch in Deinem neuen Lebensjahr tun. Mein Wunsch für Dich, C., lautet, dass Du immer wieder die Kraft aufbringst, für das zu kämpfen, an das Du glaubst. Und, als Zweites: Dass Du die Lebensfreude behältst. Leben macht Spaß. Und daran steht Dir ein großer Anteil zu. 

Ich umarme Dich, und gratuliere Dir und uns allen zu Deinem Geburtstag!

So, das war er, der Stein des Anstoßes. Folgendes erhielt ich über den Messenger: 

Lieber Peik Volmer, alles was Recht ist, ich stimme Ihrem Geburtstagsgruß an den engagierten C. ja voll zu, aber der Zusammenhang dieser Aufzählung, so gut er auch "getarnt" scheint, " Nazis. Massentierhaltung. Terror. Die Bundesregierung",  gefällt mir gar nicht. Ich reise sehr viel, schaue in alle europäischen Ecken, sehe vieles, was in unserer Bundesregiuerung verbessert werden müsste und könnte, aber es ist bisher die beste in Europa, die wir haben. Deshalb mag ich eine solche Zusammenschau ganz uns gar nicht. Sie trägt nicht nur den Touch des PÜopulismus. Sie ist irreführend, jugend- und volksverdummend, hetzerisch und  gefährlich. Nicht alle Menschen sehen, wie es in den meisten französischen, italienischen, portugiesischen, griechischen Städten aussieht. Dagegen ist es bei uns fast noch Gold. Und das meine ich. wenn Kritik, dann bitte konstruktiv und informativ! Übrigens: Wenn ich hier unsere Bundesregierung verteidige, ich stamme aus einer sehr alten und ewigen SPD-Familie, mein verstorbener Schwiegervater war sogar SPD-MDL. Also bitte keine erneute Fehldeutung. Danke. H. N. (Habe eigentlich gar keine Zeit, aber es war mir ein Bedürfnis, Ihnen das persönlich, nicht auf C.'sd geburtstagsseite, zu schreiben. Es lebe die Demokratie!

.... und obwohl ihr Schwiegervater Mitglied des Landtages war, antwortete ich wie folgt... 

Liebe Frau N., ich teile Ihre Auffassung über die Bundesregierung nur partiell. Es ist mir ziemlich egal, wie schlecht es woanders ist. Ich lebe hier, und das geht mich in erster Linie an. Wenn ich, um nur ein Beispiel zu nennen, an das „Bauchgefühl“ von Frau Merkel und Herrn Kauder hinsichtlich der Gleichstellung der Ehe und des Adoptionsrechts denke - in vielen Ländern bereits Normalität, kann ich nicht umhin, dem mit Ärger zu begegnen. Karlsruhe wird hier, wie so oft in der Vergangenheit ( steuerliche Gleichstellung, z.B. ), entscheiden. Ich danke Ihnen für Ihre Belehrung, stelle allerdings fest, dass ich dieser nicht bedarf. 
Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Ja, ganz unterhaltsam, was man so erlebt, oder? Ich erhebe ja gar nicht den Anspruch, dass alle mögen müssen, was ich geschrieben habe ( C. hat gerade geschrieben, dass er es mochte - und das ist die Hauptsache ). Macht mich das jetzt zum jugendverdummenden, populistischen Hetzer? Was meint Ihr so? 



R.Y. am 2.8.2017

Am 1. Juli 1973 wurde in Österreich das Alter der Volljährigkeit von 21 auf 19, ein Jahr später auf 18 gesenkt, in Deutschland folgten wir diesem Schritt am 22. März 1974 - gleich auf 18. 


Du siehst: So lange ist es noch gar nicht her, dass man Dir, Resul, heute zum Erreichen der Volljährigkeit gratuliert hätte. Endlich erwachsen! Alles tun dürfen, ohne Mama und Papa vorher zu fragen! Wählen, und sich wählen lassen! 


Du bis jetzt - entsprechend einer repräsentativen Umfrage des deutschen Emnid-Instituts - in die beste Phase Deines Lebens eingetreten; die soll nämlich zwischen 21 und 30 Jahren liegen. ( http://www.handelsblatt.com/archiv/jahre-zwischen-21-und-30-sind-das-beste-alter/2445042.html )


Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass das zutrifft. Alle Systeme laufen. Man sieht klasse aus. Man lernt ohne Anstrengung und saugt alles auf wie ein Schwamm. Man bringt jede Leistung scheinbar mühelos. Man ist gnadenlos fit, seelisch und körperlich. 


Diversen Facebook-Posts entnehme ich, dass Deine Karriere nicht mehr aufzuhalten ist. Das vermittelt mir ein wenig das Gefühl, das man hat, wenn die Kinder aus dem Haus gehen. Aber das soll ja so sein, nicht wahr. 


Ich wünsche Dir, Resul, bei aller Arbeit an Deiner Karriere, ein immer fröhliches Herz. Vergiss die Freude nicht. 


Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! 



M.K. am 10.8.2017

Geburtstagsgrüße sind normalerweise etwas Nettes. Hey, Alter, herzlichen Glückwunsch, happy b-day, Bro, habe Spaß, feiere, lass Dich feiern. Konfetti, Luftschlangen, rote Clowns-Nasen, und diese lustigen Tröten, die sich mit einem heiseren Krächzen spiralig entrollen, wenn man in Sie hineinpustet, um dann in ihre Ausgangsform zurückzuschnellen. 

Normalerweise. Ich liebe es, Albernheiten von mir zu geben. Aber manchmal geht das eben nicht. Man müsste den Zeigefinger erheben und die Stirn runzeln, und bei allem noch wohlwollend bleiben. Denn alles an Positivem ist längst gesagt und auch getan. 

Ich muss so oft an meinen alten Oberarzt denken, der mir mehr als einmal den Satz sagte, „Erzählen Sie mir nicht, was Sie für Probleme haben. Erzählen Sie mir, wie Sie diese zu lösen gedenken!“ Ich gebe zu, dass ich ihn damals gehasst habe, dafür. Heute weiß ich, wie wichtig dieser permanente Tritt in den Hintern war. Nicht ständig die Arme in den Himmel strecken und klagen, sondern einen Plan machen. Nicht jammern, sondern auf Ratschläge hören. Mit Geduld und Zähigkeit sein Ziel verfolgen. Positiv denken, das, was gewesen ist, hinter sich lassen, Geduld haben. Die wichtigen Dinge zuerst erledigen. 

Beliebt mache ich mich so nicht, das ist mir klar. Aber das sehe ich hier auch nicht als meine Aufgabe an. Besonders nicht, wenn jemand über alle notwendigen Gaben verfügt, und mit den bestmöglichen Voraussetzungen ausgestattet ist, um erfolgreich sein Leben zu meistern. 

Ich wünsche Dir, dass Du Dich in Deinem neuen Lebensjahr um die (überlebens-)wichtigen Dinge kümmerst. Dass Du aufhörst, Dich in negativen Gedanken zu verlieren. Dass Du die Kraft aufbringst, Verantwortung für Dich und Dein Leben zu übernehmen. Dass Du Geduld hast, etwas aufzubauen. Und schließlich, dass Du Dich nicht jammernd hinter „Ja aber“s versteckst, sondern einem planvollen „Dennoch“ folgst. 

Trotz allem: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. 



D.S.Y. am 10.9.2017


„Wir nennen ihn ‚Löwenherz’!“

Dil Ser  ….


Ein wirklich guter Name. Deine Eltern haben eine gute Wahl getroffen, damals, 1998. Der Name ist berühmt, besonders wegen König Richard Löwenherz. Es gibt aber auch Verwendungen des Namens als Buch- oder Filmtitel. 


Ich bin nicht sicher, ob Mama und Papa vorhergesehen haben, dass Dein Leben ungewöhnlich verlaufen und schwierig werden könnte. Man erkennt aber den Wunsch, dass aus Dir jemand Starkes werden sollte, jemand Tapferes, Furchtloses. 


Das ist allerdings ein zweischneidiges Schwert. Ja, na klar: Du bist jung. Noch keine 20 Jahre alt. Da fällt einem das Starksein nicht schwer, oder? Man ist vollgestopft mit Kraft, Ideen, Hormonen und was sonst noch so dazugehört. 

Andererseits: Kann man immer, rund um die Uhr, 24/7 stark sein? Hat man nicht manchmal auch Sehnsucht danach, schwach sein zu dürfen? Stark sein zu müssen kann auf die Dauer zu einer großen Belastung werden. Pflichterfüllung, Verantwortung, Durchsetzungsvermögen sind sehr ernste, freud- und humorlose Begriffe, die sich alle in Deinem Namen verstecken …


Ich wünsche Dir zu Deinem Geburtstag, dass Du bei allem Ernst des Lebens die Freude am Leben nie verlierst. Dass Deine Stärke Dich nie verläßt. Und dass Du einen Platz im Leben findest, an dem Du nicht Löwe sein musst, sondern nur Herz sein darfst. 


Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! 



K.D. am 26.9.17

Wenn man jemandem zum Geburtstag ein paar persönliche Zeilen schreiben möchte, den man dazu allerdings nicht gut genug „kennt“ - was auch immer dies Wort unter Facebookern bedeuten mag - dann kann man in die Info-Rubrik schauen. Und mit etwas Glück findet man ihn, den roten Faden, der einen zu einem individuellen Geburtstagsgruß führt, und zur passenden Auswahl eines Motivs für eine virtuelle Geburtstagskarte. 

Manchmal, wenigstens.

In diesem schwierigen Falle jedoch flackert nur punktuell das „Aha“ auf. Wir sind gleichalt. Na prima. Wir sind dem Norden verpflichtet - Du Bremerhaven, ich Cuxhaven. Wir mögen beide Axel Prahl. Wir goutieren bestimmte Parteien nicht, lieben Kurioses und sind tierlieb. Wir haben einen sich teilweise überlappenden Freundeskreis, insbesondere den von mir sehr geliebten Tim. Du magst Dunja Hajali, aber das ist ja nun auch nicht weiter schwer. 

Aber reicht das schon, um jemanden zu kennen? 

Ich habe da doch was entdeckt. Den roten Faden. Humor - und Kunst. Immer wieder Kunst. Das ist der Punkt, der Dich hält, Dir Freude bereitet, Dir wichtig ist. Damit gehörst Du zu den Menschen, die hinter die Oberfläche sehen und begreifen können, was jemand anderen umtreibt. Das ist ja das Aufregende an der Kunst. Nicht nur deren Schönheit, sondern ihre Sprache, die nicht nur mit Worten, sondern zu übersetzenden Symbolen daherkommt. 

Ich darf Dir also für Dein neues Lebensjahr neben dem Kram, den man sonst so rausläßt, Gesundheit, Glück, Geld und immer irgendwo ein Krabbenbrötchen im Kühlschrank, viele spannende, glückliche Begegnungen mit Schönem, Ästhetischem, Harmonischem, aber auch Schwierigem, wünschen. 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Karin.


A.A. am 18.10.17


Mein lieber Ali, Schönheit ist ein Geschenk, das kaum zu toppen ist. Das wird Dir auch schon aufgefallen sein. Man verbindet mit Schönheit sämtliche positiven Eigenschaften, die man Menschen so unterstellen kann. 

Schönheit ist ein Türöffner. Man sieht schöne Menschen gern an. Man verbindet mit ihr Klugheit, Charme, Charakterstärke. Man geht gern mit solchen Menschen aus und schmückt sich mit ihnen. Ist doch klar, oder? Man wird lieber mit schönen, schlanken, jungen Menschen gesehen, als mit häßlichen, gnubbeligen Alten.  


Vorurteile können anstrengend sein. Erwartungshaltungen entstehen, und manchmal ist es ganz schön schwer, den Annahmen anderer an einen zu entsprechen, um sie nicht zu enttäuschen. 


Das, was ich von Dir kenne, ist nicht nur schön, Ali. Es ist klug, und es ist sympathisch. Auch Geschenke, wie äußere Schönheit. 


Lass Dich nicht unter Druck setzen. Du musst nicht Erwartungen erfüllen. Bleib einfach Du selbst, feiere das Leben, und genieße Dein neues Lebensjahr.


Ich wünsche Dir alles Gute zum Geburtstag. 



H.A., 15.1.18

Wann immer, Hicham, ich Deine Fotos sehe, freue ich mich. Nicht nur, weil Du ein schöner Mensch bist, den man gern ansieht. Nicht nur, weil Du beruflich einen Sinn hast für alles Stil- und Geschmackvolle. Nein. 

Ich erkenne an der Folge Deiner Bilder Deinen Weg. Deinen Weg, der mit so viel Angst, Unsicherheit, Sorge begann, lebensgefährlich wurde, das Ziel im Ungewissen. Dein Kampf, zu überleben, wahrgenommen und akzeptiert zu werden. 

Und dann plötzlich bist Du angekommen. Du bist zu Hause. Du bist auf Deinem Weg zum Glück. Du hast Frieden gefunden, Deinen Frieden. Sicherheit. 

Du bist ein guter Mensch, Hicham, und es mag ein Naturgesetz sein, dass guten Menschen Gutes widerfährt. Das ist mein Wunsch zu Deinem Geburtstag, mein lieber, lieber Hicham, den ich mit Stolz meinen Freund nenne. Ich wünsche Dir, dass Für Dich auch weiterhin alles Gute und Schöne passieren wird. Und dass es für Dich immer rote Rosen regnet. 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!


Kurze Störung

Ich bin nicht unfehlbar. Bitte widersprecht mir nicht. Nein, wirklich. Ich habe meine Patzer begangen, und gelegentlich passiert mir, bei aller Vorsicht, die mich meine Lebenserfahrung gelehrt hat, immer noch das eine oder andere Missgeschick. 

Zum Beispiel beim Schreiben. „Du bist aber auch immer so intensiv“, warf mir ein Bekannter vor. Ja. Und? Warum nicht? Warum darf man nicht, wenn man jemanden ablehnt, sagen, dass man ihn hasst? Oder, im umgekehrten Fall, dass man ihn liebt? Warum darf man nicht himmelhoch jauchzend, oder zu Tode betrübt sein? 

Mein Wortschatz reicht aus. Ich kann schreiben, „ich finde Dich nicht sympathisch“. Oder „ich hab Dich gern“. Oder „ja, ganz nett“. Oder „ich bin nicht glücklich“. Das entspricht mir allerdings nicht wirklich. Ich hasse, und ich liebe. Ich explodiere vor Freude oder Zorn, oder ich bin bereit, mich vom Balkon zu stürzen. Das war schon immer so. Und ich bin zahllosen Menschen, einschließlich meiner selbst, damit auf den Geist gegangen. 

Deswegen darf ich mich vermutlich nicht darüber wundern, wenn meine Geburtstagswünsche, die, wenn sie über einen freundlichen Glückwunsch hinausgehen und mit viel Sorgfalt eine persönliche Wertschätzung bedeuten sollen, viel Zeit und Gedanken kosten, gelegentlich eher als aufdringlich empfunden und - bei rund 40 „Happy B-day Bro's“ - als einziger Glückwunsch nicht beachtet werden. Mein Gott, was hat er denn da wieder gesülzt? Peinlich, sowas. 
Der herb-männliche, verlegene Schlag auf die Schulter ist eben unverfänglicher als die liebevolle Umarmung. 

Schon recht, schon recht. Ich habe meine Worte gelöscht. Bis auf die Anrede der ersten, und den Glückwunsch in der letzten Zeile. 
Das hat ja auch Vorteile. Es erspart neben Peinlichkeiten auch Zeit. Beim Lesen. Und beim Schreiben. Und Platz. Und Energie. Alles Dinge, die man sinnvoller verwenden kann. Bitte um Entschuldigung für die Störung.


F.P. am 19.1.18

Die ganze Nacht hat es gestürmt und geregnet. Ich sag nur: Friederike. Es ist gerade mal 3 lächerliche Grad Celsius kalt. Und es ist noch dunkel. 
Gestern hab ich Kontoauszüge geholt. Schreck lass los! Naja. Januar, eben! Alles, aber auch wirklich alles wird abgebucht! 

Gottseidank passieren auch schöne, freundliche Dinge im Januar. Dein Geburtstag, zum Beispiel. Weißt Du noch, wie der Januar in Deinem Geburtstag war? Als Mama zu Papa sagte, ‚Schatz, ich glaub, es geht los‘? 

Ist ja auch egal. Kurze Zeit später saßen zwei glückliche Menschen um einen rosafarbenen, niedlichen Säugling herum und beschlossen, wir nennen sie Aglaja ... wie das so ist, mit Säuglingen. Das Leben läßt sie erwachsen werden, und aus behüteter, verträumter Kinderwelt wird Realität. Eine Realität, vor der man gern die Augen verschließen möchte, manchmal. 

Aber das nützt ja auch nichts. Deswegen: Kopf hoch, wenn der Hals auch dreckig ist! Wir lassen uns nicht unterkriegen, auch, wenn es manchmal verdammt schwer ist. Wir tragen das Wörtchen „dennoch“ in unseren Herzen. Und wir trotzen dem Schicksal das uns zustehende Portiönchen Glück ab. Damit das mal klar ist. 

Mein Geburtstagsgeschenk für Dich, liebe Feli, ist unspektakulär. Es handelt sich um einen Satz. Einen Satz, der ein Versprechen ist. 

„Du bist nicht allein.“

Du hast Freunde, die an Deinem Leben teilnehmen. Die sich Sorgen machen und mit Dir freuen. Die Angst um Dich haben. Die über Dich nachdenken. Denen Du alles andere als egal bist. 

Unter anderem auch mich. 

Ich wünsche Dir zum Geburtstag alles Gute. Viel Kraft. Lachen. Freude. Gesundheit. 365 Tage, prall gefüllt mit allem, was Deine Seele streichelt.
Herzlichen Glückwunsch!


T.S. am 30.1.2018

Huch?! Ich kenn Dich seit einer Woche, und schon hast Du Geburtstag? Gottseidank gibt es Facebook. ‚Los, schreib ihm!‘, hat es gesagt. Heute morgen, in aller Frühe. Ja, gern? Aber, bitte, was? 

Es soll klug sein. So wie „Allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.“
Es soll lustig sein. So wie „Genitiv ins Wasser, weil es Dativ ist.“
Es soll herzlich sein. So wie „Noch viele schöne Jahre im Kreise Deiner Lieben!“
Es soll weise sein. So wie „Ich wünsch Dir Liebe ohne Leiden.“
Es soll cool und locker sein. So wie „Ey Alter, Happy B-day!“
Es soll vernünftig sein. So wie „Bleib schön gesund! Geh regelmäßig zur Vorsorge!“
Es soll sinnvoll sein. So wie „Viel Erfolg für Deine künftigen Projekte!“
Es soll literarisch sein. So wie „Von Zeit zu Zeit seh' ich Dich Alten gern!“

Ja, das alles erwartet man, wenn man Geburtstag hat. Und man erwartet es zu recht. Andererseits sollte man weder Facebook noch den Jubilar überfordern, und durch zu lange Texte vom Feiern ab- und seinen Gästen fernhalten. Deswegen beschränke ich mich, lasse den ganzen Quatsch weg und sage nur ein freundliches

„Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!“


A.S. am 13.2.18 ( Faschingsdienstag )

Man weiß in unsrer kleinen Stadt
Dass Alex heut Geburtstag hat 
Darum an diesen närr’schen Tagen
Wir ihm “herzlichen Glückwunsch” sagen
Geschenke gibt es leider keine
Doch macht sich jeder auf die Beine
Um “alles Gute” ihm zu wünschen
Von Hamburg runter bis nach Münschen! 

( Ta-taa! Ta-taa! Ta-taaa! 🎼🎺 )
NARHALLA-MARSCH! 🤡


D.H. am 12.3.18

Vor einem Jahr, Dominic, habe ich Dir die Frage gestellt, ob Du Dich noch daran erinnertest, wie wir uns seinerzeit kennengelernt hatten. Warum auch immer. Es erschien mir damals, am 12.3.17, wichtig. So‘n Quatsch. Aber damals wußte ich noch nicht, dass es ein Datum geben würde, das viel wichtiger werden würde an der Stelle, an der unsere Leben sich berühren. Der 14.12.17 gehört für mich zu den wichtigen Ereignissen. Und die Frage nach dem Wann, dem Wo und dem Warum erübrigt sich für alle Zeiten. 

Und sonst? Ein dolles Jahr liegt hinter Dir, oder? Ich meine, es war nicht anders zu erwarten. Ich hatte mir ja bereits erlaubt, auf Deine Qualitäten hinzuweisen. Ernsthaft, strebsam, zielorientiert, stellte ich fest. Intelligenz, Humor, Attraktivität. Ja, gut. Das ist ja alles nichts Besonderes, und sollte Deine Mutter diese Zeilen lesen, wird sie mit den Achseln zucken und ein lässiges „Weiß ich doch schon!“ hinwerfen. 

Es kommen interessanterweise aber noch zwei Seiten dazu, die vermutlich teilweise Deinem Studium geschuldet sind - das ökologische Bewußtsein, nämlich, zum Ersten. Und, eng damit verbunden, zum Zweiten auch ein ganz intensives politisches Engagement, das Dich nicht nur bestimmten gesellschaftlichen Strömungen kritisch gegenübertreten läßt, sondern Dich befähigt, tatsächliche von zweifelhaften Freunden zu unterscheiden. Die Loslösung mag manchmal ein schmerzhafter Prozess sein. Völlig egal. Du entwickelst Dich weiter, und naturgemäß kann nicht jeder mit Dir Schritt halten. Spreu von Weizen trennen, heißt das. 

Manchmal muss man sich trennen von Menschen, die viel langsamer gehen und Dich aufhalten. Die sich einem in den Weg stellen. Deren Weg erkennbar rückwärts gewandt ist. Geh Du Deinen Weg, und durchschreite heiter Raum um Raum ( ist nicht von mir. Ist von Hesse! ) 

Und sonst? Ein dolles Jahr liegt vor Dir, oder? Du wirst viele neue Erfahrungen sammeln, aufregende (!) Expeditionen unternehmen, hervorragende Klausuren und Hausarbeiten abliefern. Und ich werde mich nicht nur freuen, Dich auf Deinem Weg begleiten zu dürfen, solange ich darf und kann. Ich werde gespannt sein, aufgeregt, besorgt, glücklich. Und stolz. Das ist bei Dir nämlich nicht weiter schwer. Wirklich. Sehr stolz. Mörderisch stolz. 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Dominic. 


T.B. am 12.04.18

Was für ein schönes, rundes Alter! Es hat die Schlagerkomponisten zu allen Zeiten inspiriert, nicht wahr? „40 Jahr, blondes Haar, so stand sie vor mir ...“, trällert der Barde. „Du kannst nicht immer 40 sein, Baby, das kannst Du nicht ...“, „Man müsste noch mal 40 sein, und so verliebt wie damals ...“, „Mit 40 Jahren, da fängt das Leben an ...“. Auch im Ausland ist das bekannt. Den Beatles, beispielsweise ( „When I'm 40“ ) oder Dalida  ( „Il venait d'avoir 40 ans“ ). 

Was macht man da? Feiern. Bis zur Bewusstlosigkeit. Eine Orgie, zum Beispiel. Eine nette, altmodische, römische Orgie. Ein Bacchanal. Jux und Dollerei. 
Man kann den Tag allerdings auch in aller Stille begehen. Einfach ignorieren. Immerhin: Es ist ein Tag wie jeder andere. Nichts Besonderes. Irgendwann wird man halt geboren. Ob nun gestern, heute oder morgen ... kein eigenes Verdienst. Zufall. 

Und dazwischen liegen schier unendlich viele Möglichkeiten - nicht wahr, das ist das, worauf es ankommt. Die Zwischentöne. Alles, was zwischen den Extremen liegt. Feine Schattierungen, Nuancen. Fingerspitzengefühl. 

Es geht um das Stück vom Kuchen, das uns zusteht. Nicht mehr, nicht weniger. Nichts zu bekommen, ist ärgerlich und enttäuschend. Der ganze Kuchen liegt schwer im Magen, führt zu Übelkeit und, auf lange Sicht, zu Adipositas permagna und Diabetes mellitus. Nein. Das eine Stück ist es. Zum Genießen, zum Freuen. 

Ich wünsche Dir, dass Du Dein Stück bekommst. Dein persönliches, individuelles, ersehntes Stück vom Glück. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! 


J.J. am 16.4.18

( J. hat Geburtstag. Schnell was schreiben! Lustig, am Besten. Lustig? Ach, das machen doch alle! Charmant, vielleicht ... irgendwie, sich abheben aus der Menge der tausend Gratulanten! Originell! 
Nein, lieber nicht. Das wird gern missverstanden. Kurz und prägnant? ‚Happy B-Day, Sis?‘ Reicht doch, oder? 
Warum nicht ironisch? Au ja, das macht bestimmt keiner. Sonst kommt nur alles Gute und herzlichen Glückwunsch, wetten? 
Also: )

Hattest Du etwa geglaubt, dass Jugend und Schönheit für immer sind? Glänzende Haare, Haut wie Samt und Seide, leuchtende Augen? Unbegrenztes Können und Wollen, Gesundheit, Beweglichkeit? 
Ha! 

( Ich wollte jetzt irgendwas antagonistisch-boshaftes schreiben. Und hab noch mal Dein Foto angesehen. Wie machst Du das bloß? Du bist das alles ja immer noch! Jung und schön und glänzend, Samt, leuchtend, unbegrenzt! Unglaublich! 
Typisch, oder? Die ersten Sätze kommen wie von selbst, und dann merkst Du, neee, das passt nicht. Also noch mal von vorn ... )

Wenn ich Dein Bild sehe, oder Dich im Video, beschleicht mich der Gedanke, dass Jugend und Schönheit für immer sind. Glänzende Haare, Haut wie Samt und Seide, leuchtende Augen. Unbegrenztes Können und Wollen. Gesundheit. Beweglichkeit. 
Wow! 

( Ja, so geht’s. So kann man das stehen lassen. Das haut hin. War wohl nichts mit ‚ironisch’. Jetzt noch etwas Lustiges für den Schluss. Oder was Kluges? 
Ach Quatsch! Ein offenes Ende! Der Fingerzeig in die Zukunft! ) 

Liebe J., ich wünsche Dir zum heutigen Tag Glück, und dass sich die Wolken, die am Himmel zu sehen sind, schnell verziehen. Das reicht schon, oder? Sonst stimmt alles, weil Du alles oder doch wenigstens fast alles richtig machst. 
Halt, vielleicht noch eins: Vergiß die Freude nicht. Sei nicht zu perfekt, und streng mit Dir selbst. Verstoße gegen Regeln und Konventionen. Sein Leben zu leben bedeutet, dass andere den Kopf schütteln. 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!


M.L. am 5.6.18

Wenn ich das gewusst hätte! Ich dachte, Michaela hat Geburtstag, na schön. Morgen dran denken. Gleich vor dem Frühstück ein paar prägnante Zeilen. Kann ja nicht so schwer sein, auch, wenn ihr euch nicht so lange und nicht so gut kennt. Ich mach das ganz gern, dass ich in die Info schaue, um gemeinsame Berührungspunkte zu finden. 

Ha! 

Na gut, das Schreiben. Das ist einfach. Aber dann kommt da noch so viel, zu dem ich nur immer „Ja, genau, ich auch“ sagen kann! Egal, in welcher Rubrik es steht! ( Apropos Rubrik: Weihnachten muss teuer für Dich sein. Massenhaft Verwandte, und die haben ja auch alle Verwandte! )

Hätte ich das geahnt, hätte ich mich bereits gestern an die Arbeit gemacht. Ich schreib ja nicht so gern in knappen Formeln. Happy B-day, Michi. Alles Gute. Glückwunsch. Irgendwas mit Herzlich, Gesundheit, Schön. Das wird ja immer gern genommen. Auch Hinweise auf das Alter. Von „glaube an Deine Zukunft“ über „doch, das Leben IST schön“ bis zu „noch viele schöne Jahre der Jubilarin. Sie lebe hoch!“ 

Könnte ich wenigstens ein Geschenk überreichen. Eine Salatschüssel. Wirklich. Die kann man immer brauchen. Oder eine geschmackvoll dekorierte Kerze. Oder ein dröges Blümchen. Das hätte noch was hergemacht, oder? Und jetzt? Nur Worte! 

Immerhin Worte. Worte verbinden uns. Unsere Liebe zur Sprache. Die Feinheiten der Formulierungen. Die Ewigkeit des Gesagten. 
Deswegen: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Michaela. Und möge Dir alles gelingen, und zum Wohle gereichen. Und wenn mal was nicht klappt - nimm’s LEICHT! ( Sorry, aber der doofe Kalauer musste sein! )


F.E. am 15.6.18

Feroz, mein Lieber, ich habe schon gestern begonnen, diesen Geburtstagsgruß zu schreiben. Das ist in diesem Fall ganz schön schwierig. Kennengelernt haben wir uns, weil du auf Facebook gesagt hast, dass du ein, sagen wir mal, schwieriges Verhältnis zu Deutschland hast. Ich wollte wissen, warum, und du erzähltest mir, dass du zu denen gehörst, deren Asylantrag abgelehnt wurde, und man dich nach Kabul zurückschicken will. Seither habe ich Angst um dich, und persönlich die Angst, dich zu verlieren. 

Und dabei soll ich dir lustige Wünsche, Saale gereet Mubarak schreiben? Hab eine fröhliche Party, feiere schön? Auch wenn du heute ein Jahr älter wirst, bist du immer noch so unglaublich jung, dass wir uns auf eine behelfsmäßige Betrachtung unserer Beziehung als Enkel/Opa geeinigt haben. Und du hängst in der Schwebe ...

Wir tun so, als wäre weiter nichts. Du bist ein guter Schüler, es wird ein Leichtes für dich sein, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Aber eben - wir tun nur so. Wir schließen die Augen, und versuchen verzweifelt, unsere Ängste aus unseren Köpfen auszusperren. Wir beide wissen, dass es jederzeit passieren kann, dass die deutsche Staatsgewalt vor dir steht, und Dich mir und dir dein Leben wegnimmt. 

Es fällt mir schwer, festzustellen, dass man einem so jungen Menschen wie dir nicht Freude, Lachen, Spaß wünschen kann, sondern die inständige Hoffnung äußern muss, dass du hier in Sicherheit und mit einer Zukunftsperspektive bleiben darfst. 

Das, mein Großer, ist mein wichtigster Geburtstagswunsch. Mein einziger Geburtstagswunsch. Zukunft. Einfach nur Zukunft. Und ein ganz bisschen Glück, auf das du, wie jeder andere Mensch, Anspruch hast. Ich wünsche dir und mir, das wir hier weiter in diesem Land zusammen leben können, ohne die Bedrohung, auseinandergerissen zu werden. Und das wir eines Tages über das, was ich dir für heute geschrieben habe, lachen können. 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Feroz, Eid Mubarak.


H.S.C. am 1.8.18

Liebe H., 

heute ist der 31.7.. ( Du denkst jetzt bestimmt, Moment mal, mein Geburtstag findet doch erst am 1.8. statt, da hat er sich bestimmt vertan - nein, ich wollte einem besonderen Menschen etwas Besonderes schreiben. ) Deswegen habe ich mir gedacht, setz dich einen Tag vorher hin, damit du das, was du verzapft hast, noch einmal lesen kannst, in Ruhe. Das soll ja schließlich nicht irgendein beliebiger Geburtstagsgruß werden. Besondere Menschen, besondere Anlässe erfordern besondere Glückwünsche. 

Ja, und nun sitze ich hier, kaue an meinem IPad und versuche, etwas zu finden, was noch nicht gesagt wurde, über Dich. Irgendeine Qualität muss doch zu finden sein, über die noch nicht geschrieben wurde. Stärke? Güte? Praktischer Verstand? Durchsetzungsfähigkeit? Engagement? Freundlichkeit? Bestimmtheit? Humor? Merkst Du was? Du kennst das. Weil alles schon verwendet, alles schon gesagt wurde. 

Ok. Dann sollte man, wenn schon die positiven Seiten alle aufgezählt sind, wenigstens was über die negativen Seiten sagen. Jetzt kommst Du ins Spiel. Gibt es welche? Los! Gib es zu! ( Ja, gut. Lustig. Das mit dem Rauchen. Aber da ist auch - im wahrsten Sinne des Wortes - die Luft raus. Nur heißer Dampf. Nichts von bleibendem Wert. ) 

Na gut, dann eben nicht. Dann wird das doch einer von diesen nichtssagenden Geburtstagsgrüßen, die man mit einem Dauerauftrag versehen kann, wie auf dem PC-Kalender, mit der Markierung „jährlich“. Vielleicht muss man auch gar nicht notwendiger Weise so viele Wörter verwenden, wie ich es immer tue. Wer will schon so lange Texte lesen. Ein kurzes, knappes, prägnantes „Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, und alle guten Wünsche fürs neue Lebensjahr“, vielleicht noch mit Bezugnahme auf Themen wie Gesundheit, Glück, Lebensfreude - in unseren Jahren immer bedeutender! -, sollte ausreichen. 

Ach so, ja: Du bist mir wichtig. Vergiss das nicht. Du machst, dass ich mich nicht mehr so ärgere, wenn ich mich ärgere. Du machst, das ich lachen muss, wenn mir gar nicht nach Lachen zumute ist. Du kannst mich kritisieren, ohne dass ich es missverstehe, oder mich aufrege. Du kannst mit Worten Geborgenheit, Verstandenwerden vermitteln. Du bist sachlich und unaufgeregt, von entwaffnender Ehrlichkeit und Offenheit, oder auch albern, manchmal, oder voller Leidenschaft. Je nachdem, wie es passt. 

Das wünsche ICH MIR. Aha, soso. Und was wünsche ICH DIR? Hab ich schon gesagt. Kurz, knapp und prägnant.

 „Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, und alle guten Wünsche fürs neue Lebensjahr!“


M.G. am 8.8.18

Moin Melanie! Du, ich hab da eine Idee für ein Drehbuch. Echt spannend. Geht mit der ersten Einstellung los! Also, die Szene stelle ich mir ungefähr so vor: 

Wir schreiben das Jahr 19 ... naja, etwas her ist es schon. Eine Frau, irgendwo in Nordrhein-Westfalen. Sie stöhnt und ächzt unter der Last ihrer Schwangerschaft, die sich langsam dem Ende zuneigt. Kinder, Kinder. Schwanger mitten im Hochsommer! Nie wieder! Von November bis Januar wird sie künftig den Kerl auf Abstand halten, wenn sie wieder das gefährliche Funkeln in seinen Augen entdeckt. 

Der Gynäkologe muss sich verrechnet haben. Eigentlich soll der Termin erst nächste Woche - auaauaauaaua! Hecheln! Wie lange ist die letzte Wehe her? Sie glaubt ... „Ich glaube, es ist so weit!“ Endlich! Sich wieder bücken können, ohne dass einem schwarz vor Augen wird. Aus dem Haus gehen können, ohne Einlage, und ohne Angst, dass man sich nass macht. Morgens aufwachen ohne diese verfluchte Übelkeit! Und endlich wieder in die Schuhe passen, ohne die geschwollenen Beine!

Die kleine Reisetasche für die Klinik ist lange gepackt. Der werdende Vater arbeitet. „Ein Taxi bitte, so schnell wie möglich! In die Soundsostraße! Ja, schnell! Ich muss in die Klinik! Entbindungsstation, Sie verstehen! Danke!“

„Herzlichen Glückwunsch“, behauptet dort der Doktor, nach getaner Arbeit. „Es handelt sich hier um ein Mädchen, gesund und munter!“ 
„Das bleibt abzuwarten“, entgegnet die Mutter, aber in ihrer Stimme schwingt Optimismus und Erleichterung mit. „Und?“, fragt die Hebamme. „Haben Sie schon einen Namen für die kleine Maus?“
Die junge Mutter nickt. „Wir werden sie Melanie nennen!“
Die Hebamme hebt das Kind ins Licht der OP-Lampe. „Melanie“, sagt sie zu dem derart erleuchteten Baby. „Willkommen auf dieser Welt. Einfach ist es nicht. Aber unerhört spannend, und voller Abwechslung! Freu Dich drauf, und hab keine Angst. Am Ende wird immer alles gut. Versprochen!“

Dem schließe ich mir hier mal an. Am Ende wird IMMER alles gut. Das ist wahr. Ich wünsche Dir alles Liebe, und alle Liebe der Welt. Herzlichen Glückwunsch! 


J.L. am 2.9.18

53, J.? Wer 1965 geboren wurde, wird 2018 dreiundfünfzig Jahre alt. Damit bist Du so alt wie Shania Twain, Charlie Sheen und Jörg Pilawa. Als Du geboren wurdest, war Ludwig Erhard Kanzler, Paul der VI. Bischof von Rom, die Beatles brachten HELP! heraus, Werder Bremen war Deutscher Meister, der Film „Dr. Schiwago“ mit Omar Sharif und Julie Christie wurde uraufgeführt, und in der DDR gab es erstmals die Anti-Baby-Pille - leider, wie wir heute sehen, nicht genug davon. 

Ich erinnere mich noch genau, denn ich war bei Deiner Geburt immerhin 8 Jahre und 4 Monate alt. Nein, im Ernst: Ludwig Erhard besuchte Cuxhaven, und das war für meine Heimatstadt ein so großes Ereignis, dass meine Familie beschloss, sich in die schillernde Welt der High Society und der internationalen Diplomatie zu stürzen. Die Bückeburger Jäger spielten, wie immer, die „Alten Kameraden“, der Shanty Chor sang „Ick heff mol en Hamborger Veermaster sehn“, und dann sprach der Kanzler vom Maßhalten. Sehr beeindruckend. 

Die gute alte schlimme alte Zeit, Johannes. Wir hatten die Gnade, unser ganzes Leben im Frieden zu verbringen. Leider sieht es nicht so aus, als würden wir es im Frieden beenden. Wir haben die europäische Idee reifen sehen, die Grenzen und die Mauer fallen. Es ging bergauf, mit uns. Und nach der Fußball-WM 2006 waren wir sogar wieder beliebt. Sogar in Holland. Und in - nein. In Österreich schaffen wir’s nicht. 

Wir beiden, die wir uns ziemlich ähneln, sind herangereift, wie ein guter Wein, oder Camembert. Wir verstehen ein paar der Zusammenhänge, nach denen Leben funktioniert. Wir sind gütiger geworden, verständnisvoller, freundlicher. Wir haben Herz. Leider ein Herz, dass nicht ganz so funktioniert, wie es sollte. Egal. Wir machen weiter. Denn von uns kann man lernen. 

Lieber Freund! Ich sage Dir einen herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel, und immer etwas Speck im Schrank. Pass gut auf Dich auf, und lass Dich feiern! 


D.M. am 2.9.18

„Dany, bitte schreiben Sie!“ 
Ob Deine Eltern diesen Film als Namensgeber für ihre entzückende kleine Tochter gewählt haben? Vielleicht haben sie in Dir die künftige Sonja Ziemann gesehen, und Dir eine Art Rudolf Prack gewünscht. Es kam alles etwas anders.

Du bist eine Frau mit Vergangenheit, Dany. Darüber muss man sich hier nicht verbreitern. Interessant ist nur, dass wir diese Vergangenheit miteinander teilen. Gemeinsame Geschichte, gemeinsame Herkunft schaffen ein unzerreißbares Band, und sozusagen Vertrautheit von Anfang an. 

Du bist eine Frau mit Zukunft. Das wäre ja wohl noch schöner. „The best is yet to come“, behauptet der Angelsachse redensartlich. Ja, gut. Ab einem gewissen Alter merkt man, dass einiges doch beschwerlicher wird, wem geht das nicht so. Aber das Wunderbare ist, dass wir so klug geworden sind, so weise, so wissend. Und auch, wenn nicht mehr alles so funktioniert wie weiland in Cuxhaven - das, was wir uns erarbeitet haben, das „standing“, die Erfahrung, unsere Fähigkeiten, sind viel mehr wert, als unsere Traumtaille, Haare wie gesponnenes Gold, Haut wie Samt und Seide. 

Es geht auch nicht um Vergangenheit oder Zukunft. Es geht um das Hier und Jetzt, in dem wir leben. Um das Heute. Heute ist wichtig, denn heute ist Dein Geburtstag. Heute ist der schönste Tag, der Wichtigste. Heute ist der Maßstab, an dem sich alle anderen Tage, die vergangenen wie die zukünftigen, messen lassen müssen. Leben wir heute, Dany. Singen wir, tanzen wir, feiern wir, als gäbe es kein Morgen. 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, und ganz besonders liebe Wünsche für Dein neues Lebensjahr. Setz' schon mal das Wasser für den Kaffee auf! 


A.B. am 23.9.18

Liebe A., man hat mir zugetragen, Du habest heute Geburtstag! Es ist 3 Uhr 23, ich bin präsenil ( oder doch schon senil? ) aus dem Bett gefallen, und bin vielleicht der Zweite oder Dritte, der seine Gratulation hervorbringt. 

Dazu habe ich, bilde ich mir ein, auch ein gewisses Recht - auch wenn ich mich sonst gern, meiner Schüchternheit entsprechend, im Hintergrund halte. 

Noch dazu ist es ein besonderer Geburtstag. Sich die 5. Null zu erarbeiten, ohne dabei entweder wahnsinnig geworden oder am Leben verzweifelt zu sein, ist schon was, finde ich. 

Wir haben kürzlich festgestellt, dass unsere Leben sich an einigen Punkten, zum Beispiel hinsichtlich des Themas „Mutter“, in nahezu peinlicher Weise ähneln. Vielleicht ist es darauf zurückzuführen, dass wir, trotz des erheblichen Altersunterschiedes - aus meiner Perspektive bis Du ja eher Kind! - ähnlich denken, in mehr als einem Belang. 

Deswegen ist es auch so, dass wir kritisch auf den Teil unseres Lebens, den wir bereits zurückgelegt haben, blicken. Fragst Du Dich auch manchmal, ob Du noch einmal jung sein möchtest, um alles, oder wenigstens, vieles besser zu machen? Um dann festzustellen, dass Du alles, oder wenigstens, vieles, ganz genau so wieder machen würdest? Und letztendlich froh bist, dass Du altersmild auf die Vergangenheit zurückschauen kannst? Denen vergeben, die sich an Dir versündigt haben, auch wenn es immer noch wehtut, im Herzen, und man es nie ganz vergessen kann? 

Wer 1968 geboren wurde, vollendet 2018 ein halbes Jahrhundert. Eine schöne, runde Zahl, die Zufriedenheit vermittelt. Lebensleistung. Schon auch Erfahrung, Klugheit, Gelassenheit. Bis hierher habe ich es geschafft, Kinder. Es war schwierig, aber ich habe weder auf- noch kleinbeigegeben. Ich habe mir, wie man auf Neudeutsch sagt, ein „standing“ erworben. Ich kämpfte, und ich habe gewonnen. Ich muss mir nicht mehr alles sagen oder dumm kommen lassen. Ich bin wer. 

( Manchmal vergessen wir es, oder? Es gibt Phasen, da verkriechen wir uns im Keller unserer Seele, angstvoll, und verzagt. Da zweifeln wir an allem, und sind gar nicht mehr so sicher, wie wir es verdienen. Da fühlen wir uns ungeliebt, und wenn dann wider Erwarten doch ein Jemand da ist, der an unserer Seite steht, fragen wir uns, womit wir so viel Glück überhaupt verdient haben. ) 

Dennoch. „Dennoch“ ist die Übeschrift, unter der unser Leben stattfindet. Dennoch. Trotz aller Widrigkeiten stehen wir unseren Menschen, wurscht, ob Frau oder Mann. Wir verteidigen unseren berechtigten Anspruch auf Glück, auf Liebe, auf Geborgenheit. 

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du Dich immer rechtzeitig daran erinnerst, dass Du geliebt wirst, gebraucht wirst; dass Du wichtig bist, und Deine Bedeutung, Dein Wert unendlich sind. 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! 🥂🍾🎉🎂🎁🎊🍀🍄❤️


I.S. am 25.9.18

Das ist SO typisch! Da freut man sich auf so eine wilde, ausgelassene Fete. Ein schillerndes, funkelndes Fest. Eine Orgie! Und dann? Nein, die Dame, um die es geht, versteckt sich in einer Duisburger Klinik, um in einem Wunderwerk der Technik inmitten frisch gestärkter Bettwäsche Kraftbrühe aus Schnabeltassen zu schlürfen. 

Oder, wie die heutige Generation formuliert hätte: Voll für'n Arsch, Dein zu Ende gehendes Lebensjahr. Rechnet man die Zahl der Operationen und erlittenen Schmerzen gegen den Zustand lieblich-euphorischer Verwirrung durch reichlich Fentanyl bzw. Propofol auf, kommt unterm Strich dabei doch nur etwas mit einem dicken Minus davor heraus. Multipliziert mit der Stimmung im Land und dem Zulauf zur europäischen Rechten findet man nur mit Mühe Gründe, aus denen man morgens aufstehen möchte. 

Ich kann immer nur darauf verweisen, dass das für uns Cuxhavener nix ist. Was haben wir schon an Problemen kennengelernt? Dass die Herbststürme den Sand vom Strand reduziert haben? Dass es gammelt? Dass halb NRW die Stadt überschwemmt? Dass die Alte Liebe auch nicht mehr das ist, was sie früher mal war? Wie der Bahnhof umgebaut werden soll? 
Wären wir bloß da geblieben! Ehrlich! Ich hab auch schon daran gedacht, mich in meinen letzten Jahren hinterm Deich zu verkriechen. Wir werden sehen. 

So. Was war noch? Ach ja! Wilde, ausgelassene Fete! Richtig! Geburtstag! Fast hätte ich es vergessen! Du hast schon wieder Geburtstag! Dabei liegt Dein Letzter doch noch gar nicht so lange zurück? Offenbar machst Du Dir eine liebe Gewohnheit daraus! Deswegen: Herzlichen Glückwunsch, I.. Und der einzige, hochdosierte Wunsch, den ich für Dich habe: Gesundheit. Um immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel. 🎉🥂🍾🎂🍄🎊🎁🍀❤️